Harburg
Hockey

TG Heimfeld schlägt Tabellenführer Polo

Lasse Simson von der TG Heimfeld behauptet den Ball gegen Julien Keibel (l.) und Nicolas Wälzholz (r., beide Köln)

Lasse Simson von der TG Heimfeld behauptet den Ball gegen Julien Keibel (l.) und Nicolas Wälzholz (r., beide Köln)

Foto: Katrin Beyer

Herren überwintern nach vier Punkten aus zwei Spielen auf dem vierten Platz der 2. Feldhockey-Bundesliga.

Heimfeld.  Zum Abschluss der Hinrunde in der 2. Hockey-Bundesliga Nord haben es die Herren der TG Heimfeld krachen lassen. Zunächst fügten sie Tabellenführer Hamburger Polo-Club die zweite Niederlage in Folge zu, setzten sich auswärts mit 2:1 (1:0) durch. Etwas Zählbares sprang auch in der Neuansetzung des Heimspiels gegen Blau-Weiß Köln heraus. Am 10. September waren die Gäste im Stau auf der Autobahn stecken geblieben, jetzt gab es ein 2:2 (0:1)-Remis.

Im gut besuchten Hamburg-Derby hatten die Heimfelder auch das Glück des Tüchtigen, als der Ball nach einer Strafecke schon im eigenen Netz zu zappeln schien. Wie aus dem Nichts gingen die TGH-Herren, die ohne den verletzten Spielertrainer Alexander Otte auskommen mussten, durch Simon Gulde in Führung. Mit dem 0:1-Pausenrückstand entfaltete Polo, das Pech mit zwei Pfostenschüssen hatte, nach der Pause gehörig Druck. In die Drangphase des Spitzenreiters platzte ein Konter zum 0:2 durch Leonard Schöning. Für Polo reichte es nur noch zum Anschlusstreffer in der Schlussminute.

Gegen Blau-Weiß Köln war es zunächst eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten und dem ersten Treffer per Ecke für die Gäste. Das 0:1 hielt bis zur Pause. Dann glückte Dennis Stiller für Heimfeld der Ausgleich, doch fast im Gegenzug kam Köln wieder nach Ecke zur erneuten Führung. Nach 48 Minuten konnte dann auch die TG Heimfeld eine Strafecke verwerten, als Florian Stiller das 2:2 markierte. Dabei blieb es, obwohl den mit wenigen Wechselmöglichkeiten bestückten Gästen in der zweiten Halbzeit die Luft ausging und Heimfeld ziemlich Druck machte.

„Da waren wir dem Sieg deutlich näher als Köln“, sagte Heimfelds Routinier Max Landshut. Kurz vor Schluss hatten die Gastgeber noch zwei dicke Chancen, zuvor auch etwas Pech, dass die Schiedsrichter ein Stechertor nicht anerkannten. „Mit vier Punkten haben wir einen erfreulich guten Abschluss der Hinrunde hingelegt“, bezog Landshut in seine Bilanz auch den Vortageserfolg bei Tabellenführer Polo ein. Als Tabellenvierter hält die TG Heimfeld Anschluss an die führenden Mannschaften der 2. Bundesliga.