Harburg
Fussball

Das Ziel heißt weiter Klassenerhalt

Dariusch Hassunizadeh (r.), hier beim Torschuss gegen Maurice Schröder (Poppenbüttel), erzielt in der 75. Minute den 5:2-Endstand für Buxtehude

Dariusch Hassunizadeh (r.), hier beim Torschuss gegen Maurice Schröder (Poppenbüttel), erzielt in der 75. Minute den 5:2-Endstand für Buxtehude

Foto: Katrin Beyer

Fünfter Sieg im fünften Oberligaspiel für A-Junioren des Buxtehuder SV. Auch Harburger TB und FC Türkiye sind oben dabei.

Buxtehude.  Mit einem 5:2 (2:1)-Heimsieg über den SC Poppenbüttel waren die Nachwuchsfußballer des Buxtehuder SV nach fünf Siegen in fünf Spielen für einen Tag Tabellenführer der A-Junioren-Oberliga. Dann legte der stärkste Ligagegner Eimsbütteler TV mit einem 4:1 gegen Bergedorf 85 nach. Die Buxtehuder fielen aufgrund des schlechteren Torverhältnisses wieder auf Platz zwei zurück, haben allerdings ein Nachholspiel in der Hinterhand.

Trotz der guten Platzierung kämpfen sie in der höchsten Hamburger Spielklasse um nicht mehr als den Klassenerhalt, denn gleich sieben von 14 Mannschaften werden am Saisonende absteigen. „Als Meister in die Regionalliga aufzusteigen, wäre für uns sportlich eine Katastrophe. So gut sind wir nicht. Da bleibt nur das Ziel Klassenerhalt“, sagte Co-Trainer Karsten Krugmeier und ärgerte sich zeitgleich, dass es just in diesem Augenblick für ein Foul an Dariusch Hassunizadeh keinen Elfmeter gab. Da stand es zwischen den A-Junioren aus Buxtehude und Poppenbüttel noch 1:1.

Ein junger Fußballer aus der Flüchtlingsunterkunft Ahrensmoor im Landkreis Stade mit dem Vornamen Jürgen hatte den Buxtehuder SV nach vier Minuten in Führung geschossen. „Das ist ein Riesentalent“, sagte Karsten Krugmeier über Jürgen Beqirai, der zuvor noch nie in einer Fußballmannschaft gespielt hatte. Und als wollte das Talent den direkten Beweis antreten, war er es auch, der den BSV zur 2:1-Halbzeitführung schoss.

Bis dahin war es ein hartes Stück Arbeit für die Mannschaft und eine Leidensgeschichte für Trainer Wolfgang Nitschke am Spielfeldrand, der schon mit seiner Mannschaft zu hadern begann. „Wie viele Chancen brauchen wir noch?“, schimpfte er mehr mit seinen Spielern, als dass er wirklich eine Antwort hören wollte. Richtig in Rage gebracht hatte ihn der Abwehrfehler, der dem 1:1-Ausgleich vorangegangen war. Der gegnerische Angreifer Georg-Helmut Männich konnte nach einem Freistoß völlig freistehend einköpfen. Und dann war da noch eine mehr als strittige Schiedsrichterentscheidung, als der Unparteiische nach einem Eigentor der Gäste auf Abseits entschied. Nitschke hatte kräftig zu schlucken an dieser aus seiner Sicht Fehlentscheidung.

So engagiert wie man ihn in Buxtehude mehr als 20 Jahre lang als Ligatrainer der Herren erlebt hatte, fiebert er zumeist an der Seitenlinie hockend nun seit neun Jahren mit jenem Team mit, das er seit der F-Jugend gemeinsam mit Karsten Krugmeier und Babak Hassunizadeh trainiert und die jetzt als A-Junioren in der Oberliga angekommen sind. Fußball beim Buxtehuder SV – das ist auch eine Familienangelegenheit. Außer Luqman Krugmeier und Dariusch Hassunizadeh spielen mit Torwart Moritz Wohlgemuth und Nick Künne insgesamt vier Söhne von ehemaligen BSV-Ligaspielern in der Juniorenmannschaft von Wolfgang Nitschke, deren Väter er auch schon als Trainer unter seinen Fittichen hatte.

Die Handschrift von Wolfgang Nitschke ist unverkennbar. Immer wieder kamen die A-Junioren nach langen Bällen in die Spitze gefährlich vor das gegnerische Tor. Dafür waren sie in der Abwehr bei Standardsituationen äußerst anfällig. Als sie es nach dem 3:1 durch Philipp Raschke (52.) mit spielerischen Mitteln versuchten, wurden sie prompt ausgekontert und kassierten das Gegentor zum 3:2 (60.). Das Zittern bei Wolfgang Nitschke ging also weiter, zumal sein Team ohne zehn kranke oder verletzte Spieler auskommen musste. Poppenbüttel hatte aus zwei Chancen zwei Tore gemacht. Es war dann aber wieder ein langer Ball nach vorne, der zum beruhigenden 4:2 durch Daribor Pavlovic führte. Eine Viertelstunde vor Schluss traf wieder Dariusch Hassunizadeh zum 5:2-Endstand. Poppenbüttel hatte außer dem beherzten Einsatz der körperlichen Überlegenheit nichts mehr entgegenzusetzen.

Die A-Junioren des Harburger TB unterlagen auf der Jahnhöhe TuS Berne mit 0:3 und sind nach der ersten Saisonniederlage im Kampf um die Tabellenspitze mit vier Punkten Rückstand auf Eimsbüttel und Buxtehude zurückgefallen. Der Oberliga-Nachwuchs des FC Türkiye unterlag nach 2:0-Führung noch mit 2:3 (1:0) gegen Altona 93.

Während die A-Junioren-Oberliga eine Pause bis Anfang November einlegt, müssen der Buxtehuder SV und FC Türkiye auch an den kommenden Wochenenden ran. Am Sonntag, 12.30 Uhr, hat Türkiye Concordia zu Gast. Am Sonnabend, 22. Oktober, wird ebenfalls an der Landesgrenze in Wilhelmsburg das ausgefallene Südderby zwischen Türkiye und Buxtehude nachgeholt (14 Uhr). Und wieder eine Woche später kommt es am Sonnabend, 29. Oktober, in Buxtehude zum Spitzenspiel des BSV gegen den Eimsbütteler TV.