Harburg
Fussball

Heimvorteil für Kosova im Aufsteigerderby

Harburger Fußball-Oberligist empfängt Sonntag an der Baererstraße den TuS Osdorf

Harburg.  Die Oberliga-Fußballer des TSV Buchholz haben es vorgemacht; am Wochenende sind die anderen Südvereine dran, Punkte zu holen. Die Nordheider gewannen das wegen des Pokalspiels am Montag vorgezogene Auswärtsspiel beim Niendorfer TSV mit 3:2 (1:1).

Am heutigen Sonnabend um 15 Uhr geht es für den FC Türkiye beim SV Curslack-Neuengamme am Gramkowweg darum, den knappen Vorsprung in der Tabelle von einem Punkt vor dem Gegner zu verteidigen. Der ist nach sensationellem Saisonstart ins Mittelfeld der Tabelle abgerutscht. Der FC Türkiye hat zuletzt seinen Sensationserfolg gegen Tabellenführer SC Condor mit drei Roten und sechs gelben Karten teuer bezahlen müssen und ist auf fremden Plätzen in dieser Saison noch ohne Sieg.

Am Sonntag ist der Klub Kosova um 13 Uhr an der Baererstraße Gastgeber für den Aufsteiger TuS Osdorf. Auch dies eine Begegnung zwischen bei Tabellennachbarn, diesmal aus dem unteren Mittelfeld. Es ist zugleich die Begegnung von zwei besonders heimstarken Mannschaften, die Vorteile dürften also bei Kosova liegen.

Auch wenn die Bezeichnung „Kellerduell“ zutrifft, in der Tabelle trennen das Schlusslicht Buxtehuder SV (ein Punkt) sechs Zähler vom Drittletzten, SV Halstenbek-Rellingen, die am Sonntag um 14 Uhr auch noch Heimrecht auf ihrem Jacob-Thode-Platz genießt. Klar ist: Der BSV bleibt auch nach dem zehnten Spieltag Letzter, der Abstand zum direkten Mitabstiegskandidaten aber muss dringend verkürzt werden, damit er nicht unüberbrückbar wird.

Der Buchholzer Erfolg in Niendorf wurde begünstigt durch ein Eigentor der Heimmannschaft, für die kurz nach der eigenen Führung Behzad Shirgou ins eigene Netz traf. Das brachte die Niendorfer aus dem Rhythmus, Buchholz 08 nutzte nach der Pause einen Ballverlust des Gegners zu einem Konter über Arne Gillich, der in Abwehrspieler Leif Wilke einen dankbaren Abnehmer für seine Flanke fand. Über die rechte Seite bereitete sieben Minuten vor Schluss Arne Müller den dritten Buchholzer Treffer vor, den sich Dominik Fornfeist auf seine Fahnen schreiben darf. Für Niendorf konnte Shirgou die Scharte des Eigentors noch durch den Treffer zum 3:2 auswetzen. Selbst die rote Karte für Niklas Jonas brachte den Erfolg für die Nordheider nicht mehr in Gefahr.