Harburg
Leichtathletik

Fünf junge Gesamtsieger vom MTV Germania Fliegenberg

Die Fliegenberger Sieger mit ihren Gästen (v.l.): Mika Madsen, Paul Ring, Simon Schumann (MTV Rottorf), Jil Henze, Noa Emma Theis (MTV Tostedt), Hanna Hecht, Emily Magerfleisch (MTV Tostedt) und Ralph Böer (hinten, Sparkasse)

Die Fliegenberger Sieger mit ihren Gästen (v.l.): Mika Madsen, Paul Ring, Simon Schumann (MTV Rottorf), Jil Henze, Noa Emma Theis (MTV Tostedt), Hanna Hecht, Emily Magerfleisch (MTV Tostedt) und Ralph Böer (hinten, Sparkasse)

Foto: Markus Steinbrück / HA

Abschluss der Nordheide-Laufserie in Winsen mit Bestzeiten. Deutsche U20-Meisterin kommt wieder in Schwung.

Winsen.  Die ganz jungen Leichtathleten des MTV Germania Fliegenberg waren die großen Gewinner bei der Laufserie der LG Nordheide in Winsen. Als es nach dem dritten und letzten Abend daran ging, die Gesamtsieger mit obligatorischen T-Shirts und den von der Sparkasse Harburg-Buxtehude zur Verfügung gestellten Sachpreisen auszuzeichnen, standen gleich fünf Nachwuchsläufer vom Elbdeich im Mittelpunkt – alle im Alter zwischen acht und elf Jahren.

Sogar eine neue 800-Meter-Bestzeit hatte kurz zuvor Jil Henze aufgestellt. Um zwei Sekunden verbesserte sich die W12-Schülerin auf 2:37,07 Minuten. „Ich habe alle drei Rennen gewonnen“, sagt sie stolz. Zweimal pro Woche trainiert Jil bei Gerd Prüsmann in Stöckte, dazu manchmal auch sonntags. Die weiteren MTV-Sieger – Hanna Hecht, Lina Madsen, Mika Madsen und Paul Ring – treffen sich immer donnerstags um 16.45 Uhr mit ihren Trainern Marion Golz, Bernd Schloemp und Tanja Hecht auf dem Fliegenberger Sportplatz. Die Gruppe besteht aus 15 Kindern im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren. „Ich wollte die Serie einmal zusammen mit meiner Tochter laufen“, sagte die im Mehrkampf beheimatete Tanja Hecht (Harburger TB), die prompt als Gesamtsiegerin der Seniorinnen W45 geehrt wurde.

Die wertvollste Leistung am letzten Abend bot Agnes Thurid Gers (LG Flensburg). Die 19-Jährige verbesserte ihre 1500-Meter-Bestzeit um fast drei Sekunden auf 4:24,63 Minuten und ist damit Dritte der deutschen Bestenliste. Nach einer langwierigen Sehnenscheidenentzündung am linken Unterschenkel kommt die deutsche U20-Meisterin von 2015 über 2000 Meter Hindernis langsam wieder in Schwung. Noch im September will Gers ihre Premiere über 3000 m Hindernis feiern.