Harburg
Handball

Rosengarten vor vielen spannenden Aufgaben

D

D

Foto: Markus Steinbrück / HA

Handballfrauen starten mit neuen Strukturen und sieben Neuzugängen in die Vorbereitung auf die Zweitligasaison.

Buchholz.  Mit Steffen Birkner ist nicht zu spaßen – jedenfalls nicht was Training im Allgemeinen und Saisonvorbereitung im Speziellen angeht. Das bekamen die Handballfrauen der SGH Rosengarten-BW Buchholz gleich in der ersten Trainingseinheit im Hinblick auf die neue Saison in der 2. Bundesliga zu spüren. Keine Spur von gemütlichem Einrollen, stattdessen verordnete der A-Lizenz-Inhaber den neun anwesenden Spielerinnen sofort ein knackiges Intervalltraining, bestehend aus zwei Blöcken mit insgesamt 14 flotten Läufen über jeweils 300 Meter. Jede Spielerin hatte individuelle Zeitvorgaben. Vom Einlaufen im „Schnattertempo“, Lauf-Abc und Stabilisationstraining zum Abschluss soll erst gar keine Rede sein.

Steffen Birkner ist Vorfreude auf die Zweitligasaison anzumerken. „Ich darf endlich wieder Trainer sein und nicht mehr nur Animateur“, sagt er und lässt durchblicken, dass es in der zweiten Saisonhälfte der Ersten Bundesliga sehr stark darum gegangen sei, die Spielerinnen bei Laune zu halten. Die Gründe waren weniger im sportlichen Abstieg als vielmehr in schwierigen finanziellen Rahmenbedingungen zu suchen. Das ist Geschichte. Nun blickt man bei den Luchsen optimistisch nach vorn.

Mit der Gründung der Handball-Luchse Marketing GmbH & Co. KG, Geschäftsführer ist der bisherige Co-Trainer Sven Dubau, tat man einen Schritt zur Professionalisierung der Strukturen. Das Gesicht der Mannschaft hat sich stark verändert. Neun Abgängen nach dem Bundesliga-Abstieg (Lisa Prior, Isabell Kaiser, Sarah Lamp, Jennifer Knust, Svenja Louwers, Katharina Naleschinski, Lareen Gräser, Jill Meijer, Zorica Despodovska) stehen sieben Neuzugänge gegenüber. „Wir haben 13 Spielerinnen im Kader. Jede Position außer Linksaußen ist doppelt besetzt und der Altersdurchschnitt liegt bei 23,9 Jahren“, sagt Trainer Birkner. „Ich denke, wir haben einen guten Mix aus erfahrenen Leuten und jungen Spielerinnen mit Entwicklungsfeldern.“

Zum Auftakt der ersten Vorbereitungsphase, in der dreieinhalb Wochen lang athletische Grundlagen gelegt werden, begrüßten Birkner und die neue Co-Trainerin Nicole Steinfurth, die nach einer Knieverletzung noch mehrere Monaten pausieren muss, neun Spielerinnen. Drei Neuzugänge spielen noch bis zum 15. Juli bei der U20-Weltmeisterschaft in Russland, steigen am 18. Juli ins Vereinstraining ein: das sind Spielmacherin Paula Prior und Kreisläuferin Lynn Schneider, beide kommen vom Buxtehuder SV, sowie die niederländische Torhüterin Mandy Hoogenboom. Die WM-Spiele verfolgt Coach Birkner via Livestream, um sich einen Eindruck vom Auftreten „seiner“ Talente auf der internationalen Bühne zu machen.

Kreisläuferin Evelyn Schulz hat einige Tage länger Urlaub und wechselt wie Linkshänderin Laura Schultze vom BSV in die Nordheide. Ebenfalls neu im Team sind Rückraumspielerin Pia Hildebrand, die 25-Jährige kehrt nach dreijährigem Gastspiel bei der HSG Bensheim/Auerbach zur SGH Rosengarten-Buchholz zurück, und Nicole Thomas Leonhardt. Die 24 Jahre alte Dänin ist gemeinsam mit Paula Prior für die Position in der Rückraummitte vorgesehen.

„Wir haben einen langen Weg vor uns. Prägende Spielerinnen haben uns verlassen. Jetzt geht es darum, Fitness herzustellen, den Neuen unsere Spielphilosophie zu vermitteln und neue Rollen in einem neuen Gebilde zu finden“, so Steffen Birkner. „Das wird eine spannende Aufgabe, der sich jeder stellen muss.“ Ein an der Tabelle abzulesendes Saisonziel gibt es bisher nicht. Die Erstligaabsteiger der vergangenen Jahre hätten immer einen schweren Stand in der 2. Bundesliga gehabt. „Wir sind die Gejagten und wir sind in der Liga, wo wir hingehören“, sagt Birkner, der möglichst schnell 20 Punkte sammeln will.

Gleichzeitig gehe es darum, die Zuschauer mit attraktivem Tempohandball zurückzugewinnen und der neuen GmbH Zeit zum Wachsen zu geben. Viele Aufgaben im Umfeld, speziell die Betreuung der Sponsoren, sind auch der Grund, warum GmbH-Geschäftsführer Sven Dubau nicht mehr Co-Trainer sein kann. „Mein Job hat sich ganz schön gewandelt“, sagt Dubau. Aber Wandel und Veränderung in vielen Bereichen sind ja gerade das, was die Aufgabe in Rosengarten-Buchholz so spannend macht.