Harburg
Golf

Sieg bei der 3. Golf-Challenge mit 14 Schlägen Vorsprung

Pokalübergabe an das Siegerteam (v.l.) Kerstin Ellerbusch (GC Buxtehude), Sven Niebuhr (GC Hoisdorf) und Ina von Düring (Buxtehude)

Pokalübergabe an das Siegerteam (v.l.) Kerstin Ellerbusch (GC Buxtehude), Sven Niebuhr (GC Hoisdorf) und Ina von Düring (Buxtehude)

Foto: Golfclub Buxtehude / HA

Golf-Profi Sven Strüver verliert in Buxtehude nur sechs Duelle beim „Beat the Pro“-Wettbewerb am zehnten Loch.

Buxtehude.  Am Finaltag der 3. Buxtehuder Golf-Challenge konnte das nach der zweiten Runde führende Team seinen ersten Platz erfolgreich verteidigen. Ein Mannschaftsergebnis von plus 44 Schlägen genügte Ina von Düring, Kerstin Ellerbusch (beide GC Buxtehude) und Sven Niebuhr (GC Hoisdorf) zum Gesamtsieg. Dahinter schoben sich Tanja und Bernd Jacobsen sowie Bernd Weichler (alle GC am Sachsenwald) auf den zweiten Platz vor. In der Endabrechnung hatten sie einen Rückstand von 14 Schlägen.

Norbert Burmester, Roman Sawallich und Axel Gießmann (alle GC Buxtehude) wollten am Finaltag einfach nichts glücken. Sie fielen vom aussichtsreichen zweiten Platz noch auf Rang fünf zurück. Dritte wurden Melanie Föhre, Sabine Heise und Antje Kröger (alle GC Buxtehude). In der Netto-Teamwertung siegten Carl Ferdinand Tausendpfund, Svea Jobst (beide GC Buxtehude) und Jannick Murche (Hamburger Land- und Golf-Club Hittfeld). In der Einzelwertung siegte Franziska Ellis aus Hamburg unangefochten mit 20 Schlägen Vorsprung. Auch alle anderen Golfsportler kamen auf ihre Kosten.

Profi Sven Strüver stellte sich am zehnten Loch, einem Par 3, dem „Beat the Pro“-Wettbewerb. In den Duellen mit mehr als 100 Konkurrenten musste er sich nur sechsmal geschlagen geben. Sponsor Global Fruit Point aus Buxtehude erhöhte die Charity-Summe für jeden Amateur-Sieg um 25 Euro.

„Die Challenge hat auch im dritten Jahr alle Beteiligten begeistert. Der Platz war optimal hergerichtet, und im kommenden Jahr werden wir die zurzeit noch frischen Grüns deutlich kürzer schneiden und sehr schnell machen“, sagte Koordinator Markus Drude. „Wir freuen uns über viele positive Rückmeldungen.“ In den nächsten Wochen würden Gespräche mit Sponsoren geführt, um die Challenge für die nächsten Jahre abzusichern und eventuell das gemeinnützige Engagement weiter ausweiten zu können.

www.the-challenge.de