Harburg
Fussball

Oberligisten nehmen heute Abschied

Zum letzten Spieltag mit Heimspielen in Buchholz und Neugraben gehören viele Verabschiedungen

Buchholz/Neugraben.  Die Abstiegsfrage in der Fußball-Oberliga ist geklärt. Die Absteiger heißen SV Lurup, USC Paloma und Meiendorfer SV. Der Buxtehuder SV konnte sich retten und redet am letzten Spieltag – alle Spiele beginnen am heutigen Freitag gleichzeitig um 19 Uhr – ein Wörtchen bei der Titelvergabe mit. Buxtehude muss beim HSV Barmbek-Uhlenhorst (BU) antreten, der mit nur einem Zähler weniger als Spitzenreiter TuS Dassendorf gewinnen muss, um seine Titelambitionen zu wahren.

„Wir wissen, dass die Blicke auf uns gerichtet sind. Ich gehe davon aus, dass die große Kulisse und ein starker Gegner Anreiz genug sind, noch einmal alles aus sich herauszuholen,“ sagt Trainer Sven Timmermann. Es ist auch ein Appell an die Mannschaft, sich nicht des Vorwurfs der Wettbewerbsverzerrung auszusetzen. Verletzungsbedingt werden Rabii Msalemi und Jeremy Faruke fehlen, dafür soll der zweite Torhüter Michael Hopp, der nächste Saison kürzer treten muss, nochmal zum Einsatz kommen.

Nach 18 Spielern, die in der Winterpause für die kommende Saison zugesagt hatten, dürfen Sven Timmermann und BSV-Manager René Klawon jetzt auch mit Torhüter Dennis Bock, Manuel Detje, Sascha Müller und Jean-Marc Tchidibu planen, die ihre Zusage vom Klassenerhalt abhängig gemacht hatten. „Eigentlich suchen wir nur noch Ersatz für Mustafa Karaaslan, der wohl in den Profibereich wechseln wird,“ sagte Klawon.

Mit dem Tabellendritten SC Victoria bekommt es Buchholz 08 im eigenen Stadion zu tun. Es ist für die Nordheidekicker das achte Spiel innerhalb von 20 Tagen. „Die intensive Belastung steckt den Spielern in den Knochen“, sagt Trainer Thorsten Schneider. Mehr als Tabellenplatz fünf zu verteidigen, will der Coach deshalb nicht als Zielvorgabe machen. Nach Spielschluss soll die Saison in gemütlicher Atmosphäre mit Freibier ausklingen.

Die Planungen für die neue Saison sind so gut wie abgeschlossen. Von Eintracht Elbmarsch kommt Torhüter Lennart Brückner, vom Stadtrivalen Buchholzer FC Jakob Nordlohne und Glenn Lentvogt, dazu stoßen Cedric Fuß (VfL Jesteburg), Robin Hübner (TV Meckelfeld), Jan-Niklas Schulga (Ashausen) und Markus Niefert (VfL Maschen) zu Buchholz 08. Auch dem Südderby zwischen dem FC Süderelbe und FC Türkiye fehlt es ein wenig am sportlichen Anreiz. Dafür dürfte es emotional werden, wenn der Club nach sechs Jahren Trainer Jean-Pierre Richter verabschiedet. Der habe sich mit seinem Abschiedsspiel außer in taktischer Hinsicht nicht weiter befasst, sagt Richter. Die zu Ende gehende Saison sei nochmal sehr erfolgreich gewesen. Man habe den Harburg-Pokal gewonnen, sei Harburger Hallenmeister geworden und das bei weitem beste Heimteam der Oberliga Hamburg.

Dass den FC Süderelbe auch etliche Spieler wie Ernesto Keisef (St. Pauli II), Alexander Mucunski und Finn Peters (beide Concordia), Felix Schuhmann, Mirco und Dennis Bergmann (alle SC Victoria), Dennis Richter (FC Musa) und Marc Biedermann (TV Meckelfeld) verlassen und die Mannschaft vor einem Umbruch steht, findet Jean-Pierre Richter bedauerlich. „Ich habe meine Aufgabe erfüllt und bin glücklich darüber, dass ich mit diesem Gefühl abtreten kann. Die meisten Fußballtrainer werden entlassen, ich hab genau den richtigen Zeitpunkt zum Absprung gefunden. Ich gehe mit einem guten Gefühl“, sagte Richter. Sein Nachfolger wird Olaf Lakämper aus Winsen.

Der Gegner FC Türkiye nimmt nach weniger als einem Jahr Abschied von Trainer Matthias Stuhlmacher und geht mit dem Ex-Profi Erhan Albayrak (Spieler beim Harburger TB) als neuem Übungsleiter in die neue Saison.