Harburg
Basketball

Sharks zeigen zuviel Respekt gegen Favoriten

Für U16 endet Saison im Achtelfinale. U19-Basketballer kämpfen am Sonntag um den Klassenerhalt.

Hittfeld.  13 Ballverluste, zwei knappe Viertel und zwölf von 19 versenkten Freiwürfen; das sind in der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) normalerweise Indizien für ein knappes Spiel. Und das war es ja auch in der Sporthalle am Peperdieksberg, in der die U16-Sharks Hamburg im Rückspiel des Achtelfinales gegen den TuS Lichterfelde aus Berlin, am Ende deutlich mit 42:92 (16:62) unterlegen waren.

Wären da nur nicht das erste Viertel und die schwache Wurfquote der Sharks gewesen. Etwas mehr als die doch klare Niederlage gegen den Favoriten auf die deutsche Meisterschaft hätte in eigener Halle herausspringen können. Vor dem Spiel war klar, dass die Sharks auf den wohl stärksten Gegner in der gesamten Liga treffen würden. TuSLi Berlin verfügt über ein Ausnahmeteam. Somit standen die Vorzeichen bei den Sharks auf Rot und der Respekt war gehörig. Das zeigte sich vor allem im ersten Viertel. Sieben Minuten waren bereits vergangen, ehe die Sharks zu ihrem ersten Punkten kamen. Die Berliner waren mit einem 24:0-Lauf in die Partie gestürmt. Am Ende des ersten Viertels hieß es 6:37 und damit war die Niederlage praktisch besiegelt. Im zweiten Viertel zog die Defense der Sharks an, erlaubte dem Favoriten nur noch 15 Punkte.

In der zweiten Halbzeit, sonst die kritische Phase der Sharks, bündelten sie ihre Kräfte und hätten das dritte Viertel (13:14) fast gewonnen. Dennoch blieb die Wurfquote deutlich unter Normalniveau. Am Ende fehlte einfach die Kraft. Nach dem 60:95 im Hinspiel bedeutete das zugleich das Ende der Saison in JBBL. Auch wenn dieser Gegner für die U16-Sharks an diesem Tag eine Nummer zu groß war, bleiben die starken Siege gegen die Piraten Hamburg, die Aufholjagd und die knappe Niederlage gegen Hagen und der Sieg gegen Hagen im Hinspiel sowie der Gewinn des Rückspiels in Paderborn in Erinnerung. Und die Sharks haben auch in diesem Jahr wieder renommierte Bundesligaprojekte hinter sich gelassen. Zum Abschluss dieser Saison steht noch ein Gegenbesuch beim spanischen Verein Juvetut de Badalona auf dem Plan, der im Januar zu Gast in Hittfeld war.

Noch etwas länger kann die Saison bei den U19-Sharks in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL) dauern. Sie haben das Rückspiels in den Play-downs gegen Bonn/Rhöndorf 68:98 verloren und müssen ihr Heil jetzt im (dritten) entscheidenden Spiel am Sonntag um 15.30 Uhr am Peperdieksberg suchen. Bei einer Niederlage geht es noch eine Runde weiter im Abstiegskampf.