Harburg
Handball

Hollenstedt heute mit Personalsorgen gegen Rostock

Hollenstedt.  Lars Dammann hält es wie die deutschen Handballer bei der Europameisterschaft: „Uns fehlen keine Spielerinnen, es spielen nur andere.“ Der Handballtrainer der Drittligafrauen des TuS Jahn Hollenstedt muss darauf reagieren, dass man sich vor dem Nachholspiel am heutigen Mittwoch gegen den Rostocker HC verzockt haben könnte (20.15 Uhr, Max-Schmeling-Hallen, Jahnstraße). Im Duell des Drittletzten gegen den Vorletzten zählt für die Gastgeberinnen nur ein Sieg, um zumindest den Relegationsplatz zu verteidigen.

Die zwei Punkte aus dieser Begegnung, die der Gegner erst zwei Tage vor dem ursprünglichen Termin abgesagt hatte, hätte Hollenstedt kampflos bekommen können. Doch das Team wollte die Aufgabe sportlich lösen. Dass vier Leistungsträgerinnen ausfallen könnten, lässt diese Entscheidung heute in einem anderen Licht erscheinen.

Am schwersten dürfte die Grippe wiegen, die sich die Rückraumspielerin und beste Torschützin Dina Bergmane-Versakova eingefangen hat. Ebenfalls von Grippe erfasst sind Kathleen Detje und Rebecca Burandt. Julia Lupke hat erst eine Zahn-OP hinter sich. Ihr Einsatz ist noch am wahrscheinlichsten. Lars Dammann: „Im Rückraum wird es heute wirklich eng.“

Katharina Hering hat eine Grippe gerade überstanden, Nathalie Birett befindet sich auf einer Rucksacktour über die Philippinen. Nina Noltin, die zuletzt mit Zweitspielrecht für den VfL Stade aufgelaufen war, stellt sich in den Dienst der Mannschaft.