Harburg
Leichtathletik

Leon Hausmann ist der eifrigste Medaillensammler

Hausbruch.  Leichtathletin Merle Stangenberg sorgte aus der Sicht der Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT) für den Glanzpunkt bei den Hamburger Hallenmeisterschaften der Altersklassen U14 und U12. Die W13-Schülerin steigerte ihre persönliche Bestleistung mit der Drei-Kilogramm-Kugel um 33 Zentimeter und gewann mit 9,77 Meter souverän den Titel. Damit steht Merle in der deutschen Bestenliste auf Position sieben.

Eifrigster HNT-Medaillensammler war der ebenfalls 2003 geborene Leon Hausmann. Im 60-Meter-Sprint wurde er vor seinem Vereinskameraden Faisal Ofusu Dritter, im Weitsprung holte er sich nach einem spannenden Duell mit Justus Wentorp (Buxtehude) den zweiten Platz und zum Abschluss gab es mit der 4 x 100-Meter-Staffel ebenfalls die Silbermedaille. Zusammen mit Hausmann und Ofusu liefen Fabian Frerichs und Jan-Oliver Schnabel. Der Staffelerfolg geht auf eine Kooperation der HNT mit der Stadtteilschule Fischbek/Falkenberg zurück. Dabei erhalten die Kinder aus dem Sportprofil der Schule die Möglichkeit, am Vereinstraining und an Wettkämpfen teilzunehmen.

Nur noch wenige Hundertstel von ihrer ersten 800-Meter-Zeit unter drei Minuten ist Finnja Frommann entfernt. Die Zehnjährige wurde in Bestzeit von 3:00,51 Minuten mit drei Sekunden Vorsprung Hamburger Meisterin. Eine Überraschung war dagegen die Silbermedaille für den gleichaltrigen Justin Hajduic. Bei seinem ersten Leichtathletik-Wettkampf überhaupt lief er 2:56,95 min. über 800 Meter auf den zweiten Platz.