Fussball

Kurdistan Welat und Inter seit zehn Spielen unbesiegt

| Lesedauer: 2 Minuten
Ingo Brussolo

Veddel.  Auf der Veddel kam es in der Bezirksliga Süd zum Spitzenspiel zwischen Kurdistan Welat und Inter Hamburg. Beide Mannschaften waren seit neun Spielen unbesiegt, dazu Inter in den letzten fünf Partien ohne Gegentor. Schon die ersten Minuten ließen erkennen, dass hier zwei Mannschaften am Werk sind, die Fußball spielen wollen; auf dem Grandplatz nicht immer ganz leicht. Torszenen gab es vor der Pause dennoch so gut wie keine. Einmal zielte Welat-Torjäger Philippe Zongo per Kopf zu hoch, auf der anderen Seite konnte sich Inter-Spieler Dule Pezerovic zweimal in Szene setzen.

Nach der Pause das gleiche Bild, die Defensiven haben das Kommando, es wird etwas ruppiger. Nach 70 Minuten eine unübersichtliche Situation, Daniele Vireca vom FC Kurdistan muss mit der roten Karte vom Platz. Dann ein langer Ball in die Spitze, ein einziges Mal ist die Inter-Abwehr nicht im Bilde – Foulspiel und Elfmeter. Die Chance für Spielmacher Kim Schultze, doch sein schwach geschossener Ball wird die sichere Beute für Torwart Andre Alves Lopes. In den letzten Minuten wagt keine Mannschaft den letzten Schritt, es bleibt beim torlosen Remis. Beide Teams sind damit seit zehn Spielen ohne Niederlage, dazu Inter nun mehr als 550 Minuten ohne Gegentor.

An der Landesgrenze empfing der FC Türkiye II den Gast aus Neuland. Der hatte zuletzt einen Lauf, schob sich immer weiter in der Tabelle nach vorn. „Es war ein grausames Spiel von uns, wir hatten uns bereits mit dem 0:0 abgefunden“, so Neulands Co-Trainer Kai Heimsoth. Marcel Schumillas hatte etwas dagegen. Er traf für Neuland in der letzten Minute, sorgt damit für weitere Euphorie beim TSV Neuland.

( ib )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport