Harburg
Turnen

Lob und Klassenerhalt für die KTG Lüneburger Heide

Merit Laengner, hier bei ihrer Übung am Schwebebalken, kommt aus Buxtehude und zeigt als Jüngste im KTG-Team starke Leistungen

Merit Laengner, hier bei ihrer Übung am Schwebebalken, kommt aus Buxtehude und zeigt als Jüngste im KTG-Team starke Leistungen

Foto: KTG Lüneburger Heide / HA

Gelungene Premiere des Regionalliga-Wettkampfs in der Winarena in Winsen schreit förmlich nach einer Neuauflage.

Winsen.  Einen erheblichen Aufwand hatte die Kunstturngemeinschaft (KTG) Lüneburger Heide betrieben, um in Winsen zum ersten Mal einen Wettkampf der weiblichen Regionalliga Nord ausrichten zu können. Unter anderem musste ein Bodenfeld aus Hamburg in die Winarena transportiert werden, dazu Matten für den Schwebebalken und Anlauf beim Sprung.

Zusammen mit der liebevollen Präsentation, zu der die sechs- bis neunjährigen KTG-Turnküken mit kurzen Darbietungen und Auszügen aus dem vom Showturnen bekannten Musical „Mary Poppins“ beitrugen, wurde die Premiere zu einer rundum gelungenen Angelegenheit. Belohnt wurden Trainerin Birgit Kruse und ihr Orgateam mit viel Lob aus berufenem Munde. So sprach Rosemarie Napp, Präsidentin der Deutschen Turn-Liga (DTL) Frauen, ein nettes Grußwort. Kampfrichterleiter Karsten Struck bedankte sich für die hervorragende Organisation. „Ihr habt bei allen DTL-Verantwortlichen einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. So eine Veranstaltung schreit nach Wiederholung“, sagte Struck.

Sportlich hatte das junge Team der KTG Lüneburger Heide gegen die überwiegend routiniertere Konkurrenz den erwartet schweren Stand. Nach einem vierten und fünften Platz an den ersten beiden Wettkampftagen vor den Sommerferien erreichten Azuma Gröning, Christina Kruse, Merit Laengner, Katharina Richter, Jasna Ruge, Joline Ruprecht, Michelle Sitko und Marieke Wagener jetzt beim Heimspiel in Winsen den fünften Platz. Die KTG Lüneburger Heide sammelte an vier olympischen Geräten insgesamt 167,35 Punkte und hatte nur einen halben Zähler Rückstand auf das viertplatzierte Niedersächsische Turn-Team (NTT) Bremerhaven/Buchholz (167,85).

Für das NTT starteten mit Fabienne Liepelt, Jacqueline Musik und Vanessa Ille drei Turnerinnen von Blau-Weiss Buchholz und mit Anuschka Maltzan (jetzt TuS Chemnitz Altendorf) eine junge Athletin, die aus der Buchholzer Talentschmiede hervorgegangen ist und auf dem Umweg über das Turnzentrum Hannover den Weg an den Bundesstützpunkt und ins Internat Chemnitz gefunden hat. „Besonders gefreut habe ich mich als ehemalige Trainerin, dass Anuschka wieder stark und motiviert im Team stand“, sagte Trainerin Susanne Tidecks.

Die zwölfjährige Anuschka Maltzan kam im Vierkampf auf 44,70 Punkte und wurde in der Einzelwertung Zweite hinter Lynn Schwäke (Kronshagen). Beste Einzelturnerin der KTG Lüneburger Heide war Joline Ruprecht auf dem hervorragenden fünften Platz (43,35). Eine herausragende Leistung zeigte Ruprecht am Stufenbarren mit Flugelementen vom oberen zum unteren Holm und wieder zurück vom unteren zum oberen Holm sowie dem sicheren und schwierigen C-Abgang, bestehend aus Unterschwung mit Salto vorwärts und halber Schraube (9,90).

Schon vor dem letzten Wettkampftag, der am Sonnabend, 31. Oktober, in der Nordheidehalle in Buchholz ausgetragen wird, hat die Riege der KTG Lüneburger Heide den Klassenerhalt in der Regionalliga Nord geschafft. Das junge Team hat soviel Vorsprung auf das abgeschlagenen Schlusslicht Wedeler TSV, dass es nicht mehr vom fünften Tabellenplatz verdrängt werden kann.

Das Ergebnis von Winsen: 1. TSV Kronshagen 175,30; 2. TuS Wüllen 172,55; 3. TV Braubach 170,40; 4. NTT Bremerhaven/Buchholz 167,85; 5. KTG Lüneburger Heide 167,35; Wedeler TSV nicht angetreten