Harburg
Fußball

Lüneburger SK will bei Werder Bremen Platz 15 verteidigen

Fußball-Regionalligist trifft im Abstiegskampf an der Weser auf den Tabellenersten

Lüneburg.  Im Aufgebot des Fußball-Regionalligisten Lüneburger SK für das Auswärtsspiel am Sonntag, 14 Uhr, beim Tabellenführer SV Werder Bremen II fehlt nur der gesperrte Nico Hübner. Die Bremer kassierten in der Woche nicht nur eine 0:1-Niederlage im Derby der Bundesligareserven gegen den Hamburger SV II, sie müssen nach dieser Pleite gegen Lüneburg auch vier Spieler ersetzen. Florian Grillitsch und Mamon Thomas Busch kassierten in der zweiten Halbzeit binnen fünf Minuten rote Karten, Lukas Fröde und Angelos Argyris müssen nach Gelb gegen den LSK aussetzen.

Doch allzu sehr wollen Spieler und Trainer des Lüneburger SK den Fokus nicht auf die personelle Lage beim Gegner richten. Dann schon lieber auf die zurückliegenden Spiele. „Gegen die U23-Mannschaften von Wolfsburg, HSV und auch im Hinspiel gegen Werder haben wir nicht schlecht ausgesehen“, erinnert sich Trainer Elard Ostermann, „gegen Gegner mit großen Namen und professionell trainierten Talenten ist bei uns jeder Spieler top eingestellt, da gibt jeder ein paar Prozent mehr und es wird uns meist auch etwas mehr Raum geboten. Deren technisch guter Fußball liegt meiner Mannschaft.“ Gegen Gegner, die körperlich robust kämpfen und häufiger mit langen Bällen nach vorne operieren, lasse sich sein Team zu leicht verführen, diese Spielweise anzunehmen. Ostermann: „Aber genau das liegt uns nicht.“

Beim Heimspiel gegen Werder Bremen hatten Ali Moslehe und Hedon Selishta den LSK zwei Mal in Führung gebracht und Werder zweimal ausgeglichen. Im Abstiegskampf müssen die Lüneburger auf jeden Fall ihren 15. Platz verteidigen. „Wir haben es selbst in der Hand“, sagt Elard Ostermann. „Das ist das Schöne. Wir sind nicht von Mitkonkurrenten abhängig.“