Harburg
Hockey

Mit Schmackes in die Rückserie

Allein gegen alle: Heimfelds Außenangreifer Tim Hirt ist auch von einer ganzen Meute des Großflottbeker THGC nicht zu stoppen.

Allein gegen alle: Heimfelds Außenangreifer Tim Hirt ist auch von einer ganzen Meute des Großflottbeker THGC nicht zu stoppen.

Foto: Volker Koch

Zweitliga-Hockeyherren der TG Heimfeld starten mit einem nie erwarteten 6:1-Kantersieg gegen den Großflottbeker THGC in die Feldsaison 2015.

Heimfeld.  Mit einem solch deutlichen Ergebnis gegen den Großflottbeker THGC zum Rückrundenstart in die Feldsaison der 2. Bundesliga nach sechs Monaten Pause haben die Hockeyherren der TG Heimfeld wohl selbst nicht gerechnet. Am Ende sprang ein 6:1 (1:1) heraus gegen einen Gegner, der als etwa gleichwertig einzuschätzen ist, was den Erfolg in diesem Abstiegsduell umso wertvoller macht.

„Wir haben uns nur am Ende der ersten Halbzeit eine kurze Schwächephase erlaubt. In der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel klar dominiert, hatten viel mehr Chancen als Großflottbek und dazu noch eine gute Eckenausbeute. Körperlich waren wir auch gut in Schuss und nach hinten raus deshalb stärker als der Gegner“, sagte Heimfelds Spielertrainer Alexander Otte über den etwas zu hohen Sieg. Besonders freute sich der Bronzemedaillengewinner und mit 19 Treffern Torschützenkönig bei der Hallen-WM in Leipzig darüber, dass sich neben ihm, der zwei Treffer beisteuerte, mit Maximilian Bonz, Lennart Gehl (2) und Dennis Sievert drei weitere TGH-Spieler als Torschützen auszeichnen konnten im Spiel gegen seine Teamkameraden aus der Hallenrunde.

Alexander Otte spielt nämlich seit Jahren für die Großflottbeker in der Winterrunde. Er gilt als Hallenspezialist und spielt die Hallensaison mit Großflottbek in der 1. Bundesliga. Seine Leistungen dort brachten ihm trotz seiner bereits 32 Lebensjahre die Nominierung für die Hallen-WM ein, die im Februar in Leipzig ausgetragen wurde. 2008 war er auch schon dabei, als die deutsche Nationalmannschaft in Jekaterinenburg EM-Zweite wurde.

Der Sieg gerät nur durch Gelb/Rot für Max Blunck noch einmal in Gefahr

Den Anfang im unverhofften Torreigen gegen Großflottbek machte Maximilian Bonz. Mit dem Rücken zum Tor stehend legte er sich den Ball auf die Rückhand und vollendete hoch oben in den Winkel. „Das macht ihm keiner nach“, war der allgemeine Tenor unter den 200 Zuschauern. Keine zehn Minuten später wurde den Gästen zunächst ein regulärer Treffer aberkannt, mit der darauf folgenden Ecke landete der Ball dann aber doch zum 1:1-Ausgleich und Halbzeitstand im Kasten von TGH-Torhüter Gunnar Sohlmann. Danach hätten die Heimfelder aber gut und gerne noch vor dem Pausenpfiff 1:3 zurückliegen können. Doch nicht nur in dieser Phase war Keeper Sohlmann immer dann zur Stelle, wenn es brenzlig wurde.

War es in der ersten Halbzeit noch ein technisch anspruchsvolles Spiel auf Augenhöhe, ebneten ein Treffer von Otte nach Angriff über rechts und zwei Eckentreffer durch Mannschaftskapitän Lennart Gehl und erneut Otte nach der Pause den Heimfelder Erfolg. Der Heimsieg geriet nur dadurch noch einmal in Gefahr, dass sich Max Blunck, der nach fünf Minuten mit einer artistischen Einlage einen frühen Rückstand seiner Mannschaft verhindert hatte, im zweiten Durchgang Gelb/Rot einfing. Elf Minuten lang musste die TG Heimfeld danach den 4:1-Vorsprung in Unterzahl verteidigen und hatte Glück, dass die Gäste ihre erste gute Möglichkeit nicht nutzen konnten. Dann nahmen die Großflottbeker auch noch ihren Torwart aus dem Feld.

Doch auch mit erdrückender Überzahl von zwei Feldspielern mehr kommen die Gäste der TG Heimfeld nicht bei. Im Gegenteil – Dennis Sievert stibitzt sich den Ball, läuft auf das verwaiste gegnerische Tor zu und macht das 5:1. Am Ende trifft wieder nach einer Ecke Gehl zum 6:1-Endstand. TGH-Spielertrainer Alexander Otte bezeichnete diesen wichtigen Sieg auf dem Weg zum Klassenerhalt als das Ergebnis eines Reifeprozesses, den seine Mannschaft zuletzt durchgemacht habe. Nächsten Sonnabend geht es zum nächsten Tabellennachbarn TTK Sachsenwald.