Harburg
Lüneburg

Erst die Pflicht gegen Goslar, dann das Vergnügen gegen St. Pauli

Zuerst also die Punktspielpflicht in der Regionalliga für den Lüneburger SK.

Lüneburg. Am Sonntag, 15 Uhr, kommt der Goslarer SC nach Bardowick. Zwei Tage später am Dienstag, 24. März, folgt dann das Freundschafts-Highlight gegen die Zweitligaprofis des FC St. Pauli. Weil es in Bardowick kein Flutlicht gibt, wird das Spiel um 18.30 Uhr in Schwarzenbek (Stadion Schützenallee) angepfiffen. Eintrittskarten (Erwachsene 12 Euro, Kinder und Jugendliche 8 Euro) sind im Sportlerheim des TSV Bardowick und bei der LZ-Veranstaltungskasse, Am Sande, erhältlich.

Für besondere Spannung im Kampf gegen Goslar sorgt die Tabellensituation. Der Gast kommt als Vorletzter. Das Bestreben der Lüneburger ist, den Abstand zur Abstiegszone auszubauen. Ähnlich war die Situation im Hinspiel. Da geriet der LSK mit 0:2 in Rückstand und siegte noch mit 3:2. Trainer Elard Ostermann muss die Abwehrkette neu formieren. Matti Grahle muss wegen der fünften und Noel Below wegen der zehnten gelben Karte aussetzen. Für den Defensivverbund haben die Lüneburger genügend Alternativen. Das Problem ist eher die Offensive. Sowohl gegen Havelse (0:1) als auch in Lübeck (0:0) gelang kein Torerfolg.