Harburg
Harburg

Aus im Futsal-Cup wegen Torflaute

B-Juniorinnen des HTB scheitern bei Nordmeisterschaft. Neuer Anlauf unter freiem Himmel

Harburg. Es fing so gut an für die Fußball-B-Juniorinnen des Harburger TB. Beim norddeutschen Futsal-Cup in Steilshoop setzten sie sich im ersten Gruppenspiel mit 1:0 gegen Holstein Kiel durch. Doch der Treffer von Melanie Moelter sollte der einzige erfolgreiche Torschuss bleiben, es folgten ein 0:0 gegen Werder Bremen und ein 0:3 gegen Niedersachsenmeister MSG InSaLe aus der Nähe von Salzgitter. Als Dritte ihrer Vorrundengruppe verpassten die HTB-Girls das Halbfinale. Nordmeister wurde der Osnabrücker SC nach einem 4:2 im Penaltyschießen gegen Bremen.

„Ein Unentschieden im dritten Gruppenspiel hätte uns zum Weiterkommen gereicht“, sagte HTB-Trainer Hartmut Garz. Doch die ansonsten so treffsichere Lisa Kaya konnte ihre Möglichkeiten diesmal nicht nutzen. „Vielleicht waren wir uns auch zu sicher und haben deshalb die Defensivarbeit vernachlässigt,“ so Garz weiter. Die Mädchen-Spielgemeinschaft InSaLe hatte bis dahin nicht überzeugen können.

Jetzt hofft Hartmut Garz, dass sich seine Fußball-B-Juniorinnen über den Gewinn des Hamburger Oddset-Pokals schadlos halten können und unter freiem Himmel in diesem Jahr noch einmal nach dem norddeutschen Fußball-Pokal greifen dürfen. Wie im vergangenen Jahr, als sie gegen den späteren Finalisten TSV Weyhe ausschieden. Im Hamburger Odddset-Pokal-Halbfinale treffen sie am 19. April auf die B-Mädchen von Altona 93. „Eine lösbare Aufgabe“, glaubt Hartmut Garz.