Harburg
Fischbek

TV Fischbek scheitert erneut an Abschlussschwäche

Oberliga-Handballer lassen beim 18:28 in Bad Schwartau gute Tormöglichkeiten liegen

Fischbek. Auch von ihrem Sonntagsausflug in die Marmeladenstadt Bad Schwartau kehrten die Oberliga-Handballer des TV Fischbek mit einer Niederlage heim. Beim 18:28 (9:16) gegen die Reserve des Handball-Zweitligisten ließ sich die Mannschaft von Trainer Roman Judicky einmal mehr die Butter vom Brot nehmen.

Ein Grund für die erneute Niederlage war die erneut mangelhafte Chancenverwertung. Hatten die Fischbeker anfangs Probleme, die stabile 6:0-Abwehr des Gegners mit viel Bewegung auseinander zu reißen, spielten sie im zweiten Teil der ersten Halbzeit viele Torchancen heraus, die aber nur selten genutzt wurden. Im Gegenzug zeigten die Schleswig-Holsteiner ihre gut geschulte Technik und verhalfen durch einstudierte Abläufe dem Nebenmann zu Wurfgelegenheiten. Den Vorgaben des Fischbeker Trainers, in der Abwehr kompakt und robust zu stehen, kam die Mannschaft von Trainer Roman Judycki nur in wenigen Situationen nach.

Auch die zweite Hälfte war geprägt von vielen nicht genutzten Tormöglichkeiten. Die Abwehr der Fischbeker fand nach der Umstellung von einer 5:1- auf eine 6:0-Formationen immer mehr zu sich, sodass die Torhüter nun besser agieren konnten und ein Großteil der Bälle entschärften. Mit schnellem Umschaltspiel ergab sich hauptsächlich über die linke Seite und über die Kreisposition eine Vielzahl guter Möglichkeiten. Die besten Werfer für den Tabellenletzten waren Marius Kabuse (4 Tore) und Jan-Niclas Kessler (3).