Harburg
Buxtehude

350 Judokinder kämpfen beim McDonalds-Cup in Buxtehude

Zum 15. Mal gibt es das beliebte Turnier für den Nachwuchs

Buxtehude. Der McDonalds-Cup im Judo hat Tradition beim Buxtehuder SV und ist bei den kleinen Kämpfern ungemein beliebt. Bei der 15. Auflage des Turniers für die Altersklassen U10 und U13 herrscht ein Riesenandrang. Die Judo-Abteilung des BSV hatte die 15. Veranstaltung als Jubiläumsturnier ausgeschrieben. Mehr als 350 Mädchen und Jungen aus 43 Vereinen traten zum Wettkampf an, die Zuschauerzahlen kletterten auf 700 Besucher an, die Sporthalle der Halepaghenschule drohte zeitweise zu platzen.

Da auf vier Mattenflächen gekämpft wurde und gleich nach Ende der Begegnungen die Siegerehrung folgte, gab es keine langen Wartezeiten für die kleinen Kämpfer, die stolz ihre Pokale entgegennahmen. Die 350 Teilnehmer kamen aus 43 Vereinen und neben den Nachbarvereinen sind auch Judoka aus Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Berlin, Bremen und Schleswig-Holstein erschienen.

Mit am Start war Linda Geerdts vom KSC Bushido Hamburg, die schon ihr drittes Turnier in diesem Jahr kämpfte und in der Gewichtsklasse -22 kg der U10 gewann. Für viele die jüngsten U10-Teilnehmer war der McDonalds-Cup der erste Wettkampf. Weil die acht- und neunjährigen Kinder sehr aufgeregt waren, sprangen die beim Judo sonst strikten Kampfrichter immer wieder erklärend ein. Dritte Plätze erkämpften sich die Buxtehuder Henrik Bröhan, Hassan Ghadban, Lucy Decker, Finja Voigt und Antonia Bartels. Den ersten Platz in der Gewichtsklasse bis 28 kg errang Kjell Nibbe. In der U13 setzten sich die Buxtehuder Maximilian Zabel (-33 kg), Torge Reichardt (-34 kg), Felix Millag (-34 kg), Marcel Ackermann (-40 kg) durch. Johannes Erchenbrecher (35 kg) wurde Dritter. Bei den U13-Mädchen gab es dritte Plätze für Lilith Nibbe (-33 kg), Jette Luisa Marwede (-39 kg) sowie fünfte Plätze für Stefanie Lomer und Finja-Sofie Nonne.