Harburg
Reppenstedt

Pokalfinalist Lüneburg will heute den deutschen Meister Berlin ärgern

Auf dieses Spiel muss man sich einfach freuen.

Reppenstedt. Wenn am heutigen Mittwoch um 20 Uhr das Volleyball-Starensemble der Berliner Recyling Volleys zum Bundesliga-Punktspiel bei der SVG Lüneburg antritt, dürfen sich 800 Fans in der ausverkauften Gellersenhalle nicht nur auf den deutschen Meister der letzten drei Spielzeiten, sondern auch auf Akteure von Weltklasseformat freuen. Dazu gehören die Shoji-Brüder aus Hawaii, die mit den USA die World League gewannen, oder der sprunggewaltige Diagonalangreifer Paul Carroll (Australien).

„Es ist schon etwas paradox, dass wir jetzt als Pokalfinalist den deutschen Meister empfangen“, sagt SVG-Geschäftsführer Andreas Bahlburg. Der Erfolgsdruck liegt klar bei den Gästen, die nach dem Halbfinal-Aus im Pokal nun in der Bundesliga unbedingt Erster werden wollen, um eine optimale Ausgangsposition für die Play-offs zu haben. Dass die Gastgeber, bei denen Scott Kevorken und Falko Steinke wieder fit sind, nicht völlig chancenlos sind, beweist das Hinspiel in der Berliner Max-Schmeling-Halle, in dem die SVG trotz der 0:3 (20:25, 22:25, 20:25)-Niederlage stark aufspielte. Zumindest ein Satz soll in Reppenstedt bleiben.