Harburg
Stade

VfL Stade wird für viele Ballverluste gnadenlos bestraft

Im ersten Spiel im neuen Jahr musste sich der VfL Stade in der 1. Basketball- Regionalliga Nord Tabellenführer MTV Herzöge Wolfenbüttel mit 95:106 (50:52) geschlagen geben.

Stade. Das Team von Trainer Benka Barloschky wurde dabei in Wolfenbüttel von 20 Stader Fans unterstützt, die mit zwei Fanbussen angereist das erste Highlight in 2015 nicht verpassen wollten. Trotz der lautstarken Unterstützung reichte es nicht zur Überraschung, auch wenn der VfL bis zum Ende im Spiel blieb. Vier Minuten vor dem Ende führte Stade nach einem Korbleger von Holger Jacobsen zum letzten Mal mit 90:89, dann legte der Gastgeber einen 11:0-Lauf zum 100:90 hin. Direkt im Anschluss verkürzte Kester Mayr noch einmal auf 93:100, doch Wolfenbüttel traf in der Folge noch sechs Freiwürfe.

„Wir haben ein gutes Spiel gemacht“, sagte Benka Barloschky, „es war lange sehr knapp.“ Als seine Mannschaft im dritten Viertel mit 61:55 und 63:58 vorne lag, hatte Stades Coach das Gefühl, dass sein Team Wolfenbüttel die erste Niederlage in dieser Saison beibringen könnte. Bis zum Ende erlaubten sich seine Spieler jedoch zu viele Ballverluste, die Wolfenbüttel gnadenlos bestrafte. 23 Punkte erzielte Wolfenbüttel aus 16 Ballverlusten der Stader. Neben Topscorer Davey Hopkins (33 Punkte) gelangen Holger Jacobsen (16), Kester Mayr (13) und Jan-Christian Both (11) zweistellige Punktausbeuten. Wolfenbüttel liegt mit elf Siegen und ohne Niederlage weiterhin unangefochten an der Spitze, während Mitabsteiger Stade mit nunmehr sechs Siegen und fünf Niederlagen fünfter der Tabelle ist. Nächsten Sonnabend geht es nach Rendsburg.