Harburg
Wilhelmsburg

FC Türkiye bricht alle Rekorde

Wilhelmsburger Landesliga-Fußballer fahren in der Hansa-Staffel den zwölften Sieg in Folge ein

Wilhelmsburg. Die Hansa-Staffel der Fußball-Landesliga droht zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft zu werden. Die führenden Mannschaften FC Türkiye und Concordia haben sich längst abgesetzt. Spitzenreiter Türkiye nahm auch die Hürde in Altengamme, siegte unangefochten mit 4:1. Dieser Sieg bedeutet den zwölften Erfolg in Serie, das ist neuer Hamburger Landesliga-Rekord . Im Vorjahr hatte der Meister und Aufsteiger Buxtehuder SV elf Siege hintereinander geschafft.

Schnell machte die Elf von Trainer Dogan Inam das 1:0 beim SV Altengamme. Emre Özkan traf zur Führung, die bis zur Halbzeitpause Bestand hatte. Nach dem Wechsel ging wieder alles ganz schnell. Alexander Pohlmann und Torjäger Deniz Kacan mit seinem elften Saisontreffer erhöhten innerhalb von zwei Minuten auf 3:0. Der Gastgeber konnte verkürzen, doch Christopher Mahrt per Elfmeter traf zum 4:1-Endstand und sicherte seiner Mannschaft den Eintrag in die Geschichtsbücher.

Aber auch der SC Concordia gab sich keine Blöße, siegte beim Harburger TB mit 4:0 (3:0). Zehn Minuten hielt der Tabellenletzte die Null, dann sorgten zwei schnelle Tore nach kapitalen Fehlern für Ernüchterung. In der Folge wurde der einzige Verfolger des FC Türkiye fahrlässig. Harburgs Vedat Düzgüner scheiterte am Pfosten, auch Anselm Schöneberg hatte eine gute Gelegenheit. Nach Foul im Strafraum verwandelt Concordia den Elfmeter zum 3:0. Trotz guter Chancen ist den Harburgern nicht einmal der Ehrentreffer vergönnt. Einen weiteren Strafstoß kann Concordia zum 4:0-Endstand nutzen.

Zufriedenheit herrscht dagegen beim Klub Kosova nach dem 0:0 beim Tabellenvierten Barsbütteler SV. Einmal lag der Ball im Netz von Barsbüttel, eine angebliche Behinderung verhinderte die Anerkennung des Treffers.

Von einer Minusleistung vor der Pause sprach Dersimspor-Trainer Frank Gläser. „Ich hätte acht Mann auswechseln können, durfte aber nur drei.“ Beim Bramfelder SV zeigte sein Team erst nach dem 0:1-Pausenrückstand ihr wahres Gesicht. Bei einer Rettungstat kugelte sich Torwart Fitra Rijono den Finger aus, biss auf die Zähne und spielte durch. Der Einsatz wurde mit dem 1:1 durch Christian Fuchs belohnt, das Unentschieden hatte bis kurz vor Schluss Bestand. Mit der letzten Aktion, einem Freistoß aus 25 Metern, erzielte Bramfeld den 2:1-Siegtreffer.

Eine derbe 0:7-Klatsche kassierte der FTSV Altenwerder beim SC Schwarzenbek. Dabei hatte der Tabellenvorletzte um Trainer Thorsten Bettin zuletzt noch mit einem 0:0 gegen Barsbüttel aufhorchen lassen.