Harburg
Harburg

Nachlegen gegen BU

Fußball-Oberligist Buxtehuder SV erwartet heute (19 Uhr) den Hamburger Traditionsverein HSV Barmbek-Uhlenhorst

Buxtehude/Harburg. Nach dem ersten Sieg in der Oberliga darf Aufsteiger Buxtehuder SV gleich wieder im eigenen Stadion auf Punktejagd gehen. Am heutigen Freitagabend ist um 19 Uhr der HSV Barmbek-Uhlenhorst zu Gast im Jahnstadion. BU hat zuletzt vier Spiele nicht gewonnen und drei Niederlagen hintereinander einstecken müssen.

Mit Fabio Dammann und Torhüter Dennis Bock stehen zwei Fußballer im Aufgebot des Gegners, die im Landkreis Stade gute Bekannte sind. Der 20 Jahre alte Fabio Dammann ist der Sohn von Ex-St.Pauli-Profi Dirk Dammann. Der 1,96 Meter lange Innenverteidiger wechselte in der vergangenen Saison vom VfL Stade zum Hamburger Oberligisten und hat sich dort schnell durchgesetzt. Dennis Bock spielte ebenfalls beim VfL Stade, davor beim VfL Maschen, SV Wilhelmsburg und FSV Harburg.

FC Süderelbe will auch beim Vorjahresmeister wieder auswärts punkten

Die Buxtehuder hoffen, von der sportlichen Krise bei BU zu profitieren, wo die Ansprüche stets hoch gesteckt sind. BSV-Trainer René Klawon kann auf vier Neue zurückgreifen: Vom Ligakonkurrenten Germania Schnelsen haben sich Antoine Mendy und Andani Imoro dem BSV angeschlossen, vom MSV Hamburg Ayodele Medaiyese, dazu Phil Dohrn (zuletzt TuRa Meldorf).

„Kein Zuckerschlecken“ erwartet FC Süderelbe-Trainer Jean-Pierre Richter heute um 19.30 Uhr beim FC Elmshorn. Sagte aber auch: „Wir haben in Buchholz und beim Vizemeister Curslack einen Punkt geholt, das wollen wir jetzt auch beim Vorjahresmeister.“ Den Gegner hält Richter für nicht mehr so stark wie in den Vorjahren aber speziell im Angriff für stark besetzt. Zuletzt wurde unter anderen Torjäger Manuel Kaladic vom SV Lurup verpflichtet.

In der Landesliga Hansa-Staffel wartet Schlusslicht Harburger TB immer noch auf den ersten Erfolg. „Wir lassen uns nicht aus der Ruhe bringen. Auch der Trainer steht nicht zur Debatte. Wir setzen mittelfristig auf unseren hervorragenden Nachwuchs“, sagte Vizepräsident Klaus Buchholz vor dem Auswärtsspiel heute um 19.30 Uhr bei Hamm United FC. Auch der Tabellendritte FC Türkiye spielt heute (19.30 Uhr) auswärts, muss beim MSV Hamburg antreten und will dort an die zuletzt guten Leistungen anknüpfen .

SV Drochtersen/Assel hat sechsten Sieg im siebten Spiel vor Augen

Die Fußballer der SV Drochtersen/Assel wollen ihren Höhenflug in der Oberliga Niedersachsen fortsetzen. Am Sonnabend (16 Uhr) soll beim SC Spelle-Venhaus der sechste Sieg im siebten Spiel für den Tabellenzweiten herausspringen. Drochtersens Trainer Enrico Maaßen hat den Gegner beim 2:0-Sieg in Uphusen zu beobachten. „Das Resultat hätte sogar höher ausfallen können“, so Maaßen. Ein Blick auf das Torverhältnis offenbart Stärken und Schwächen – zu Buche stehen 13:14 Tore nach sechs Partien. Übersetzt heißt das: vorne hui, hinten pfui. Zuletzt haben die Südniedersachsen zweimal gewonnen, gegen Göttingen sogar mit 7:1. Wichtig sei es, so Maaßen, Spelle zu Fehlern im Spielaufbau zu zwingen. Die Kehdinger können bis auf die Langzeitverletzten personell aus den Vollen schöpfen. Hinter Stürmer Finn-Patrick Gierke (muskuläre Probleme) steht noch ein Fragezeichen. „Wir werden wieder alles geben, um zu gewinnen“, verspricht Maaßen und scherzt: „Schließlich wollen wir auch eine schöne Busfahrt zurück erleben.“ Und die dauert ja lange.

SV Ahlerstedt/Ottendorf ist bisher nur im Pokal erfolgreich

Die Landesligisten TuS Güldenstern Stade und SV Ahlerstedt/Ottendorf, am Sonnabend um 19 Uhr Gegner auf der Camper Höhe, standen sich dort in dieser Fußballsaison schon einmal in einem Pflichtspiel gegenüber. Im Bezirkspokal setzte sich Ahlerstedt mit 4:1 bei Güldenstern durch, gewann danach auch mit 7:6 nach Elfmeterschießen gegen die VSV Hedendorf/Neukloster und steht im Pokal-Viertelfinale. Erfolge, wie sie Ahlerstedt in der Liga noch nicht vergönnt waren. Da sprangen erst drei Unentschieden heraus, weshalb die Mannschaft von Trainer Hartmut Mattfeldt auf dem vorletzten Tabellenplatz rangiert. Auch am Sonnabend, aber schon um 18 Uhr, erwartet TV Jahn Schneverdingen den TSV Bassen.