Harburg
Beckdorf

Fredenbeck will in Habenhausen Grundstein für Klassenerhalt legen

Drittligist SV Beckdorf verpflichtet neuen Keeper und Kreisläufer

Fredenbeck/Beckdorf. Bis auf einen Punkt sind die Handballer des VfL Fredenbeck am letzten Nichtabstiegsplatz in der 3. Liga Nord dran. Und drei Spiele sind noch zu absolvieren. An diesem Sonntag soll im Auswärtsspiel um 16 Uhr in der Hinni-Schwenker-Halle beim ATSV Habenhausen ein weiterer großer Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht werden.

Der unmittelbare Konkurrent im Kampf um den letzten Nichtabstiegsplatz, die TSV Burgdorf II, spielt bereits am heutigen Freitag beim TSV GWD Minden II. Sollte Burgdorf verlieren, könnte der VfL Fredenbeck mit einem Sieg in Habenhausen in der Tabelle an Burgdorf vorbeiziehen. Selbst ein Unentschieden könnte dann schon die Grundlage für den Verbleib in der 3. Liga bilden, denn bei Punktgleichheit am Ende der Saison würde der direkte Vergleich zwischen den beiden Teams zugunsten des VfL Fredenbeck über die Platzierung entscheiden.

Besonders brisant könnte es am letzten Spieltag werden, wenn der SV Beckdorf gegen Burgdorf unbedingt gewinnen müsste, um dem Kreisrivalen VfL Fredenbeck zum Klassenerhalt zu verhelfen. Der SV Beckdorf spielt an diesem Sonnabend um 18.30 Uhr beim Oranienburger HC. Für die kommende Saison hat der Verein mit der Verpflichtung von Florian Knust vom TSV Ellerbek , früher Jugendnationaltorwart, die so lange vergebliche Suche nach einem zweiten Keeper beendet. Als Kreisläufer stößt Marek Werner (Eintracht Baunatal) zum SV Beckdorf.