Harburg
Volleyball

SVG Lüneburg verabschiedet sich mit Freibier aus 2. Liga

Reppenstedt. Die Vizemeisterschaft in der 2. Bundesliga ist längst unter Dach und Fach, die Lizenz für die Erste Bundesliga beantragt, mit René Bahlburg die Rückkehr des verlorenen Sohnes fixiert. In diesen aufregenden Wochen kommen die Volleyballherren der SVG Lüneburg kaum noch dazu, sich auf ihre eigentliche Aufgabe zu konzentrieren. An diesem Sonnabend (20 Uhr, Gellersenhalle in Reppenstedt) sind sie ein letztes Mal im Punktspielalltag gefordert. Gemeinsam mit den Fans soll mit einem Heimsieg gegen den Tabellenvierten VC Bitterfeld-Wolfen die erfolgreiche Saison beendet und im Anschluss bei Freibier und Ouzo kräftig gefeiert werden. Kampflos werden sich die Gäste kaum geschlagen geben, denn für sie ist, in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Konkurrenz, noch alles von Platz drei sechs möglich.