Harburg
Buxtehude

42. Nordduell zwischen Buxtehude und Oldenburg bleibt attraktiv

Das Nordderby zwischen den Handball-Frauen des Buxtehuder SV und VfL Oldenburg hat an seiner Attraktivität nichts eingebüßt und lockt auch im 42. Duell der Bundesliga die Fans in die Halle Nord.

Buxtehude. Und das zu einem besonderen Zeitpunkt. Am Sonnabend um 20 Uhr wird das Derby angepfiffen und bildet den Abschluss und Höhepunkt eines langen Handball-Tages. Zuvor werden in der Halle Nord die Halbfinals des DHB-Länderpokalwettbewerbs ausgetragen (15.15 und 17.15 Uhr). „Wir spielen vor einer vollen Hütte und wollen das Derby gewinnen“, sagt Trainer Dirk Leun, „die Spiele gegen Oldenburg sind immer geprägt von hohem Tempo und vielen Toren.“ Einen Favoriten sieht Leun nicht, die Tagesform entscheidet, er will den Heimvorteil nutzen. „Am Ende wird die Mannschaft gewinnen, die im Angriff weniger Fehler macht und die besseren Torhüterinnen hat“, so seine Prognose. Verzichten muss der BSV auf Marcella Deen (Bänderverletzung im Sprunggelenk). Der Einsatz von Regisseurin Randy Bülau (muskuläre Probleme im Oberschenkel) ist unsicher. Das Bundesliga-Derby findet vor den Augen von Bundestrainer Heine Jensen und Co-Trainer Maik Nowak statt, die wegen des DHB-Länderpokals das Wochenende in Buxtehude sind. Das Derby wird gezeigt im Internet unter bsv-live.tv, www.splink.tv und www.hbf-video.net