Harburg
Drennhausen

Eintracht Elbmarsch sinnt auf Revanche gegen MTV Soltau

Auf soviel Aufregung wie im Hinspiel können die Landesliga-Fußballer und Fans der Eintracht Elbmarsch am Sonntag, 15 Uhr, im zweiten Aufeinandertreffen mit dem MTV Soltau gerne verzichten.

Drennhausen. Beim 1:2 in Soltau kassierten sie in einem ruppigen Spiel ihre dritte Auswärtsniederlage in Folge, das Spiel wurde wegen einer schweren Verletzung eines Soltauer Fußballers eine Viertelstunde lang unterbrochen, Mark Schade kassierte Gelb/Rot und am Ende wurde eine 1:0-Führung verspielt. Im Rückspiel im eigenen Stadion will die Mannschaft von Trainer Sven Timmermann ihre von allen Gegnern gefürchtete Heimstärke (sechs Siege, drei Unentschieden und nur eine Niederlage) zur Revanche nutzen.

Ebenfalls Heimrecht genießt Eintracht Lüneburg gegen den VSK Osterholz-Scharmbeck. Die Mannschaft von Trainer Michael Krienke wähnte sich bereits auf dem Weg in die obere Tabellenregion, doch zuletzt stagnierte der Aufwärtstrend. „Was wir zuletzt gezeigt haben war zu wenig, um dem Anspruch einer Spitzenmannschaft gerecht zu werden“, sagte der Trainer nach dem 0:1 zuletzt beim FC Hagen/Uthlede. Krienke und sein Assistent Georg Knacke haben ihre Verträge verlängert, werden auch in der kommenden Saison bei Eintracht Lüneburg sportlich das Sagen haben.

Beim Vorletzten FC Hambergen können die Fußballer vom MTV Treubund Lüneburg ihren Abstand zur Abstiegszone vergrößern. Der SV Ilmenau muss zum Abstiegsduell beim Schlusslicht Rot-Weiss Cuxhaven antreten, die SV Ahlerstedt/Ottendorf hofft, vom zuhause noch ungeschlagenen Tabellenführer Teutonia Uelzen wenigstens einen Punkt mitzunehmen.