Harburg
Harburg

Harburg Baskets trotzen Meister Rist Wedel mit viel Kampfgeist

Ein paar Tränen werden sich die Basketball-Damen der SG Harburg Baskets wohl nicht verkneifen können, wenn sie am Donnerstag gemeinsam in Hamburg essen gehen und ihren Trainer Denis Mangkod verabschieden.

Harburg. Nach fünf Jahren hört der Coach auf, Frau und Kinder haben erst einmal Priorität. Ein geeigneter Nachfolger wird noch gesucht.

Sportlich haben sich die Basketball-Frauen aus Harburg „erhobenen Hauptes“ aus der Saison in der 1. Regionalliga Nord verabschiedet, die sie als Tabellensechster abschließen. Nur mit 49:55 (17:20, 26:32, 36:42) verloren die Harburgerinnen beim Meister SC Rist Wedel. Mit einer aggressiven Deckung brachten die Harburg Baskets den Tabellenführer, der auf einen Aufstieg verzichtet, in Verlegenheit. „Die Mädels haben gekämpft wie nie“, lobte Co-Trainer Ron Tietgen, „schade, dass die Saison vorbei ist.“ Vor allem Ina Bergmann (zwölf Punkte) gelang fast alles: 15 Ballgewinne, elf Rebounds und vier Steals in der Abwehr. Einziger Kritikpunkt: Die Quote bei den Drei-Punkte-Würfen. Von zehn Versuchen wurden nur zwei verwandelt.