Schneverdingen

Schneverdingen nach Sieg über Ahlhorn jetzt allein an der Spitze

Schneverdingen. In der Faustball-Bundesliga der Frauen musste der TV Jahn Schneverdingen bei seinem Heimspieltag aufgrund der Schulterverletzung seiner Hauptangreiferin Cindy Nökel umstellen, konnte diesen Nachteil aber durch Theresa Schröder wettmachen, die deren Part übernahm. Da sich ansonsten die gesamte Mannschaft von der besten Seite zeigte, wurde nicht nur das Eröffnungsspiel gegen den VfK Berlin mit 3:0 gewonnen, sondern auch das Spitzenduell gegen den Ahlhorner SV. Am Ende stand ein 3:2 für den TV Jahn, der Ahlhorn damit an der Tabellenspitze der Bundesliga-Nordstaffel ablöste und die einzige Mannschaft mit weißer Weste ist.

Im entscheidenden fünften Satz war es Theresa Schröder, die mit viel Übersicht und platzierten Schlägen die Ahlhorner Deckung immer wieder vor unlösbare Aufgaben stellte. Trainerin Christine Seitz zeigte sich im Unterschied zum letzten Spieltag in Kellinghusen sehr zufrieden. „Die Mannschaft hat sich in Einstellung und Motivation enorm gesteigert“, sagte sie, „das stimmt mich zuversichtlich.“ Die Trainerin blickt schon auf den nächsten Spieltag am 8. Dezember in eigener Halle, wenn mit dem MTSV Selsingen der nächste Meisterschaftsaspirant mit der Ex-Schneverdingerin Laura Marofke kommt. „Wir werden bis dahin noch an der Chancenverwertung und der effektiveren Ausnutzung der Wandseite arbeiten“, sagte Seitz.