Adendorf

Erhöhte Polizeipräsenz wegen Eishockeyfans der Hannover Scorpions

In einer Woche ist es soweit – am kommenden Freitag empfängt Oberligist Adendorfer EC im heimischen Walter-Maack-Eisstadion den deutschen Eishockey-Meister von 2010, die Hannover Scorpions.

Adendorf. Vorher steht aber noch das Auswärtsspiel an diesem Sonntag beim Rostocker EC auf dem Programm.

Leider wirft der Auftritt des ehemaligen deutschen Meisters aus Hannover bereits unschöne Schatten voraus. So warnte die Polizei aus Hannover die Lüneburger Behörden vor so genannten Problem-Fans der Gäste. Nach den schlechten Erfahrungen in der Vergangenheit mit den HSV-Anhängern hatte die Polizei vor kurzem zu einer Sicherheitskonferenz mit dem Adendorfer EC und der Gemeinde Adendorf im Eisstadion geladen und mitgeteilt, dass die Spiele gegen die Hannover Scorpions und dem Hamburger SV ab sofort als Risikospiele eingestuft werden.

Neben verstärkten Sicherheitskontrollen wird am Seiteneingang ein Sicherheitsbereich als separater Raucherbereich für die Fans aus der Landeshauptstadt eingerichtet. Auch werden der Sicherheitsdienst aufgestockt und die Polizeipräsenz erhöht. Dazu gilt ein Alkoholverbot, damit sich Vorfälle wie in Braunlage nicht wiederholen, wo die Harzer Falken unvorbereitet mit Ausschreitungen der Scorpions-Fans konfrontiert wurden. „Lieber zu viel tun, als zu wenig,“ sagte Adendorfs sportlicher Leiter Finn Sonntag.