Buchholz

27-Stunden-Tour an den Bodensee soll Punkte bringen

Auf einer Welle des Erfolgs schwimmen die Handballfrauen der SGH Rosengarten-Buchholz.

Buchholz. Die beiden jüngsten Siege mit jeweils neun Toren Differenz haben dem Team kräftig Selbstvertrauen eingehaucht. „Es waren nicht nur die Siege, sondern auch die Art und Weise. Das war eine ganz ansehnliche Leistung“, sagt Trainer Patrice Giron bescheiden. Damit will sich die Mannschaft im Auswärtsspiel am Sonnabend beim Aufsteiger SV Allensbach jedoch nicht zufrieden geben. „Wir wollen eine Schippe drauf legen“, sagt Giron vor der 800 Kilometer langen Reise an das Südufer des Bodensees.

Die Personalsituation bereitet dem Coach einige Sorgenfalten. Neben Lisa Marie Preis müssen die Luchse erneut auf Rachel Wilhelm-Reimer (Mittelohrentzündung) verzichten. Noch ungeklärt ist die Verletzung von Sabine Heusdens. Die neunfache Torschützin war kurz vor Ende des Mainz-Spiels mit einer Knieverletzung vom Feld gehumpelt. Eine MRT-Untersuchung soll Aufschluss bringen. Besser sieht es nach überstandener Bänderverletzung bei Lisa Prior, der Leihgabe vom Buxtehuder SV, aus. Giron nimmt die Ausfälle mit Humor: „Bei einer 27-Stunden-Tour ist ein kleiner Kader eher gut für die Stimmung. Dann wissen alle, dass sie viele Spielanteile bekommen.“

Für Aufsteiger Allensbach, der mit 4:10 Punkten auf Rang zwölf steht, ist es erst das dritte Heimspiel dieser Zweitligasaison. Bad Wildungen wurde geschlagen, gegen Celle knapp verloren. Bekannt ist das Team für seine extrem offensive 3-2-1-Deckung.

( (msb) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport