Lüneburg

Drochtersen will in Oldenburg seine Auswärtsserie fortsetzen

In die Rückrunde wollen die Oberliga-Fußballer der SV Drochtersen/Assel mit einem Sieg starten und die am ersten Spieltag gegen den VfL Oldenburg erlittene 0:2-Scharte auswetzen.

Drochtersen/Lüneburg. Die Partie findet auf Kunstrasen statt und wird am Sonntag um 14 Uhr angepfiffen. Weil seine Mannschaft im heimischen Kehdingen auf dem künstlichen Grün trainiert, fürchtet Drochtersens Trainer Lars Jagemann keine besonderen Umstellungsschwierigkeiten. Der VfL Oldenburg gehört zu den nur vier Mannschaften, die eine positive Heimbilanz aufweisen können. Gegner SV Drochtersen/Assel rangiert dagegen in der Auswärtstabelle hinter Spitzenreiter FT Braunschweig auf Platz zwei und hat in der Fremde erst drei Gegentore kassiert. „Oldenburg ist defensiv sehr stark und eine harte Nuss, die schwer zu knacken ist“, bringt Jagemann die Ausgangsposition auf den Punkt. Beide Teams pflegen den gleichen Stil: Hinten sicher stehen und bei Gelegenheit schnell kontern. Fällt kein frühes Tor, ist zu befürchten, dass die Zuschauer ein zähes Spiel zu sehen bekommen. Jagemann: „Nach zwei Siegen in Folge habe ich ein gutes Bauchgefühl. Ich glaube, dass wir dort etwas mitnehmen können.“ Mitnehmen wird er in jedem Fall den Rekonvaleszenten Jan Koch, der wieder ins Lauftraining eingestiegen ist. Ob der Mittelfeldakteur zum Einsatz kommt, ist aber noch offen.

Verletzungssorgen plagen das Trainerteam des Liga-Konkurrenten Lüneburger SK Hansa derzeit nicht. „Alle Mann an Bord“, vermeldet Co-Trainer Thomas Oelkers. Nach den jüngsten Erfolgen geht der Coach des Tabellenzweiten mit einem „guten Gefühl“ in die Partie beim Vorjahreszweiten Lupo Martini Wolfsburg (Sonntag, 14 Uhr). Lupo hat sich nach verpatztem Start mit einer Serie auf den dritten Platz vorgearbeitet. Grund genug für Oelkers, vor der Stärke des Gegners, den der LSK im Hinspiel am Wilschenbruch noch mit 3:0 abgefertigt hatte, eindringlich zu warnen: „Das Ergebnis war im Sommer klarer als die Kräfteverhältnisse auf dem Rasen. Die Mannschaft hat Charakter und verfügt jetzt wieder über die Fitness, die sie in der vergangenen Saison aufgezeichnet hatte.“