Drochtersen

SV Drochtersen besiegt gegen TuS Celle den Heimkomplex

Es ist vollbracht – die Fußballer der SV Drochtersen/Assel haben am letzten Hinrunden-Spieltag mit 3:1 (3:0) gegen den Tabellenletzten TuS Celle FC den ersten Heimsieg in der laufen Oberliga-Saison errungen.

Drochtersen. „Wir hatten uns viel vorgenommen“, betonte SV-Coach Lars Jagemann, „der Wille zu gewinnen, war jederzeit erkennbar.“ Bereits in der Anfangsphase ließen die Hausherren die überraschend offensiv agierenden Gäste nicht zur Entfaltung kommen – von „Abtasten“ keine Spur. Die 1:0-Führung durch Danny-Torben Kühn nach einem sehenswerten Doppelpass mit René Kracke (10.) drückte die Drochtersener Überlegenheit aus. Es kam sogar noch besser: In der 27. Minute traf Benjamin Zielke nach Vorarbeit von Kühn ins leere Celler Tor. Das 3:0 durch Nico Mau (34.) durch einen strammen Schuss aus 20 Metern in den Torgiebel bedeute mehr als eine Vorentscheidung. Zur Pause hätt es gut und gerne auch 5:0 heißen können.

Die nächste Chance zur Ergebnisverbesserung bot sich der Heimmannschaft gleich nach Wiederanpfiff. René Kracke war im Strafraum gefoult worden, Nico Mau führte den Elfmeter aus, scheiterte aber am glänzend reagierenden Celler Keeper Eike Mach. Nach dieser Szene gab es einen Bruch im Drochtersener Spiel, das nun verflachte. Celle versuchte, das Heft in die Hand zu nehmen und verkürzte durch einen Sonntagsschuss von Kodo Kadir auf 1:3. Die Hausherren wackelten, fielen aber nicht um. Die beste Gelegenheit vergab der eingewechselte Pascal Voigt, der freistehend in Eike Mach seinen Meister fand. „Man hat gemerkt, dass wir etwas Angst hatten, dass das Spiel doch noch kippen könnte“, sagte Jagemann, der sich nach dem Abpfiff unbändig über das Ende der Heimmisere freute: „Egal, ob 1:0, 5:0 oder 3:1 – Hauptsache gewonnen.“ Dann gab Jagemann noch die Parole für die nächsten Spiele aus: „Wir wollen besser in die Rück- als in die Hinrunde starten.“ Beim Saisonstart standen nach den ersten drei Partien nur zwei Punkte zu Buche.