Buxtehude

Buxtehuder Siegesserie gerissen

Landesliga-Fußballer kommen gegen Klub Kosova nicht über ein 0:0 hinaus. FC Türkiye acht Punkte zurück

Buxtehude. Einmal musste die Serie ja reißen. Doch der Siegeszug der Landesliga-Fußballer des Buxtehuder SV endete nach elf Siegen in Folge wenigstens nicht mit einer Niederlage. Beim torlosen Unentschieden gegen den Klub Kosova blieb noch ein Punkt in Buxtehude und besser als der bisherige Rekordhalter HSV Barmbek-Uhlenhorst, der vor zwei Jahren nach elf Siegen eine Niederlage kassierte, sind die Estestädter damit auch in die Fußballsaison 2013/2014 gestartet.

Beinahe hätte es sogar mit den probaten Mitteln doch zum zwölften Sieg in Folge gereicht. Nach etwa einer Stunde zirkelte Kepper de Souza da Silva den Ball per Freistoß an die Torlatte. Alassane Sama mit einem Schuss knapp über das Tor und Torjäger Daniel Schröder mit einem Kopfball, den Kosova-Torhüter Jonas Hjortskov parieren konnte, sowie Alexander Schulenburg, ebenfalls per Kopf, hätten den Buxtehuder SV vor der Pause in Führung bringen können. Dagegen stand gleich nach der Pause die Möglichkeit für Agim Menxhiqi, der aus elf Metern über das Tor schießt. Überhaupt blieben die Gäste aus Wilhelmsburg in Buxtehude in der zweiten Halbzeit stets gefährlich, konnten nur ihre Konter gegen die beste Abwehr der Liga – erst sechs Gegentreffer – nicht erfolgreich abschließen.

Für den Klub Kosova war das Remis in Buxtehude bereits der zweite Punktgewinn unter dem neuen Trainer Michel Dinzey. „Die Mannschaft war defensiv gut eingestellt. Da konnte man die Handschrift eines Ex-Profis erkennen“, lobte BSV-Trainer René Klawon. . Für den Buxtehuder SV war das Remis vor dem Gipfeltreffen am kommenden Sonnabend um 13 Uhr wieder im eigenen Stadion gegen Verfolger FC Türkiye vielleicht genau der richtige Weckruf zu rechten Zeit. Meinte auch BSV-Trainer René Klawon und erinnerte daran, dass seine Mannschaft in der Rückrunde nur noch sechs Mal im eigenen Stadion antreten darf und gegen schwere Gegner auswärts spielen muss. Sein Fazit: „Wir sind noch lange nicht durch und setzten uns deshalb auch weiter nicht unter Druck. Wir haben jetzt 34 Punkte, damit steigen wir nicht mehr ab.“

Verfolger FC Türkiye hat mit 4:2 gegen den MSV Hamburg gewonnen und damit den Abstand auf den Buxtehuder SV auf acht Punkte verkürzen können. Bei den Wilhelmsburgern gab es im ersten Spiel nach dem Trainer Rücktritt von Trainer Theodore Fici, lange Gesichter. In der Begegnung gegen den MSV Hamburg lag die Elf zur Pause mit 0:2 in Rückstand. Nach einem Donnerwetter in der Halbzeitpause kehrte die Mannschaft mit einer völlig neuen Körpersprache in die zweite Hälfte zurück. Erdinc Örün erzielte den Anschlusstreffer, jetzt spielte nur noch der FC Türkiye. Bilal Yildiz traf zum Ausgleich und einmal mehr Sascha de la Cuesta mit einem wunderschönen Freistoßtor zur erstmaligen Führung. Der MSV Hamburg musste den Abwehrriegel lösen und Christian Fuchs nutzte dies zum 4:2-Endstand.

Der FC Süderelbe hatte den Oberliga-Absteiger vom FC Bergedorf 85 zu Gast und konnte sich über einen schwer erkämpften 2:1-Sieg freuen. Dabei war die Anfangsphase vielversprechend. Nach 180 Sekunden lagen die Gastgeber mit 1:0 vorn. Mümin Mus legte für McCash Davis auf und der hatte keine Mühe, aus kurzer Distanz zu treffen. Danach verflachte die Begegnung. Lag es an der Spielpause, die das ausgefallende Spiel in Rahlstedt verursacht hatte? Bergedorf 85 hielt gut dagegen und konnte kurz vor der Pause durch Samet Yazici egalisieren. Nach dem Wechsel waren die Gastgeber wacher und setzten die Elf von Ex-Profi Dietmar Demuth unter Druck. Und wie so oft war es einem Spieler vorbehalten, für die Entscheidung zu sorgen. Marcel Rodrigues nahm nach einer Stunde Maß und traf auf Vorlage von Gerrit Siegesmund. In der Schlussminute sah Bergedorfs Torwart Maxililian Hentrich wegen groben Foulspiel die rote Karte.

Trainer Peter Lascheit vom SV Wilhelmsburg war nach Spielende bedient. Gegen den VfL Lohbrügge gab es auf heimischer Anlage eine 0:4 Niederlage. Und die schien bereits in der Anfangsphase besiegelt. Zwei schnelle Tore, des in den vergangenen Wochen förmlich Leistung explodierenden Teams (5:2 beim FC Türkiye, 5:3 gegen Altengamme) in den ersten zehn Minuten leiteten die Heimniederlage ein. Lukas Zielke traf zweimal Alluminium.

„Wir müssen uns auf andere Gegner konzentrieren“, sagte Obmann Heinrich Schween nach der 1:5-Niederlage des FTSV Altenwerder gegen Concordia. Schon nach 30 Minuten war die Partie entschieden, da hieß es 1:4. Boris Shtarbev war der Torschütze.