Stade

Trainer Benka Barloschky und Basketballer des VfL Stade genießen Platz eins in der 2. Liga

So lange wie möglich den fast schon sensationell zu nennenden Saisonstart genießen und den eigenen Fans Basketball mit Kampf und Leidenschaft bieten.

Stade. Das könnten die Ziele von Benka Barloschky sein. Der Trainer des VfL Stade steht mit seinen Basketballern nach zwei Spielen in der 2. Bundesliga Pro B an der Tabellenspitze – und das als Aufsteiger. Auch die Basketballfans in Stade reiben sich verwundert die Augen über diesen Bilderbuchstart. Benka Barloschky, der im Aufstiegsjahr noch als Spieler aktiv war und dann das Erbe von Matthias Weber antrat, hat mit seinen Jungs gerade einmal zwei Spiele absolviert und erwartet am Sonntag als Spitzenreiter den Verfolger RSV Eintracht Stahnsdorf in der Sporthalle des Vincent-Lübeck-Gymnasiums an der Glückstädter Straße (Beginn 16 Uhr). Die Stader setzen wieder auf die Unterstützung ihrer Zuschauer. Mit dem RSV Eintracht Teltow/Kleinmachnow/Stahnsdorf kommt eine gestandene Zweitligamannschaft nach Stade, die seit sieben Jahren der 2. Liga Pro B angehört und mit zwei Siegen ebenfalls überraschend gut in die Saison startete. Nach einem Sieg beim Aufsteiger VfL Astro Stars Bochum gewannen die Brandenburger auch ihr Heimspiel gegen den Favoriten UBC Hannover und gehörenzu den vier Teams, die mit vier Punkten an der Spitze stehen.