Buxtehude

Am Ende geht die Konzentration flöten

| Lesedauer: 2 Minuten

Drittliga-Handballfrauen des VfL Stade verspielen Sieg beim 26:26 in Blomberg. Buxtehuder SV II gewinnt 28:26 in Travemünde

Stade/Buxtehude. „Wir haben 59 Minuten lang geführt und am Ende doch einen Punkt liegen gelassen“, ärgerte sich Trainer Sascha Rajkovic nach dem 26:26 (17:13) der Drittliga-Handballfrauen des VfL Stade bei der HSG Blomberg-Lippe II. Sechs Treffer betrug der Vorsprung des VfL Stade eine Viertelstunde vor Schluss. Beim Stand von 24:20 riss aber endgültig der Faden.

„Am Ende waren wir unkonzentriert, haben viele technische Fehler gemacht, unnötige Zeitstrafen kassiert und uns dumme Fehler im Angriff geleistet. Da hätten wir etwas ruhiger bleiben müssen“, sagte Rajkovic, dessen Damenteam in den letzten sieben Minuten keinen einzigen Treffer mehr erzielte. Trotzdem sieht der Trainer die Aufsteiger auf einem guten Weg: „Die Mannschaft hat nach der Auftaktniederlage in eigener Halle gegen Bad Salzuflen eine Trotzreaktion gezeigt. Jetzt wollen wir den ersten Sieg am 3. Oktober gegen das Schlusslicht Greven holen.“ Beste Werferinnen waren Lara Witt (7), Katharina Pahl (6), Jessica Galle (5) und Mona Hoffmann (4).

Den zweiten Sieg in Folge gegen einen Ligafavoriten holte das Nachwuchsteam des Buxtehuder SV mit 28:26 (14:7) beim TSV Travemünde. In der Schlussviertelstunde schmolz bei 24:18 ein komfortabler Vorsprung bis auf 27:26 in der letzten Minute, ehe Liljana Pingel mit ihrem ersten und einzigen Treffer quasi mit dem Abpfiff für Klarheit sorgte.

„In der zweiten Halbzeit hat Travemünde mit Wut im Bauch gespielt und wir nicht mehr richtig dagegen gehalten“, sagte Trainer Steffen Birkner. Dafür war er mit der Leistung bis eine Viertelstunde vor Schluss umso mehr zufrieden. Birkner: „Bis dahin war es eine Superleistung meiner Mannschaft. Annika Jordt war im Angriff richtig stark und Franziska Stöver hatte Travemündes beste Werferin, Franziska Haupt, im Griff.“ In Zukunft, so Birkner weiter, komme es drauf an, 60 Minuten konstant zu bleiben. Beste Werferinnen waren Lisa Prior, Annika Jordt (je 7) und Leonie Limberg (6). Die Serie der Spitzenspiele reißt für den Buxtehuder Bundesliga-Nachwuchs nicht ab. Die nächsten Gegner sind der Zweite MTV Altlandsberg (3. Oktober) und drei Tage danach Spitzenreiter Frankfurter HC II (beide Halle Nord).

( (gb) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport