Neugraben

Das Derby der ewigen Rivalen

Fußball-Landesliga Hansa-Staffel: FC Süderelbe empfängt den Nachbarn vom FTSV Altenwerder

Neugraben. Derbyzeit im Fußball. Der FC Süderelbe empfängt heute am Freitag (20 Uhr, Kiesbarg) den ewigen Rivalen FTSV Altenwerder. Der Blick auf die Tabelle der Landesliga Hansa-Staffel überrascht. Der FTSV Altenwerder, seit vier Spielen unbesiegt, steht vor dem FC Süderelbe, seit fünf Spielen ohne Sieg. Die Trainer Thorsten Bettin (FTSV) und Jean-Pierre Richter (FCS) stehen Rede und Antwort.

Hamburger Abendblatt:

Wie ist das Fazit nach den ersten sechs Spielen?

Thorsten Bettin:

Wir sind im Soll. Acht Punkte wären möglich gewesen, das wäre ein richtig guter Start gewesen.

Jean-Pierre Richter:

Wir haben nach dem ersten Spieltag stetig abgebaut und uns zu viele Baustellen geschaffen, Verletzungen, Undiszipliniertheiten, kurzfristige Wechsel. Das Buxtehude-Spiel hat uns sehr geschadet.

Was bedeutet für Euch das Derby?

Bettin:

Ehrlich? Mich interessieren nur die drei Punkte.

Richter:

Das Derby gegen Altenwerder ist besonders interessant durch die unmittelbare Nähe und für die Region ein Highlight im Amateurfußball. Ich möchte unbedingt gewinnen und hoffe durch einen Sieg auf einen Brustlöser.

Worauf müssen Eure Mannschaften beim Gegner besonders achten?

Bettin:

Eigentlich auf alles. Wir sind der absolute Außenseiter. Aber, und das haben wir schon gezeigt, schlagen muss man uns erst einmal.

Richter:

Altenwerder hat sich gut verstärkt und hat einige gute Jungs im Aufgebot. Sie haben Einzelkönner, die den Unterschied ausmachen können und harmonieren als Team. Noch sind sie vor uns, das wollen wir gerne ändern.

Auch der Buxtehuder SV muss bereits heute den ersten Tabellenplatz verteidigen, tritt um 19.30 Uhr bei Hamm United an der Snitgerreihe an. Die Gastgeber sind Tabellenfünfter, der BSV will auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen haben.