Buxtehude

Von Buxtehude führt die Reise über Berlin nach Rostock

Leichtathleten testen für norddeutsche und deutsche Titelkämpfe

Buxtehude. "Klein, aber oho", lautete das Motto beim ersten Leichtathletik-Sommersportfest des Buxtehuder SV. 18 Nachwuchstalente aus neun Vereinen Niedersachsens, Hamburgs und Schleswig-Holsteins nutzten die guten Bedingungen im Jahnstadion, um sich für die norddeutschen Meisterschaften an diesem Wochenende in Berlin-Lichterfelde und die deutschen Jugendmeisterschaften vom 26. bis 28. Juli in Rostock in Form zu bringen. Die beste Leistung erzielte Stabhochspringerin Leona Braukmeier (U20-Jugend).

Die Lokalmatadorin siegte mit 3,40 Meter vor BSV-Vereinskameradin Karolin Wallat (3,00 m) und scheiterte erst am Hamburger Rekord von 3,55 Meter. Den Sieg in der jüngeren U18 holte sich Nina Gödecke (LG Peiner Land) mit übersprungenen 3,20 m.

Die größte Weite mit dem 700-Gramm-Speer erzielte erwartungsgemäß Bosse Schumacher (Bramstedter TS) mit 52,36 m vor dem Buxtehuder Marco Schauer (50,26 m) bei dessen erstem Wettkampf nach elfmonatiger Pause. Bei den gleichaltrigen Mädchen der U18 warf Charleen Wallmann (VfL Oldesloe) mit 40,45 m am weitesten. Der beste Hammerwerfer kommt vom TSV Stelle und heißt Joshua von Appen. Der U18-Werfer beförderte das Fünf-Kilogramm-Gerät auf 41,54 m. Fenja Naujack (VfL Horneburg) steigerte sich erheblich auf erstmals über 30 Meter, konkret auf 30,82 m.

Im Hochsprung mussten sich Luisa Brillert (Buxtehuder SV) und Tana Lotta Settgast (LG Schleswig-Fahrdorf) jeweils mit 1,60 m begnügen.