Stade

Nach Paris geht Erich Scholvin in den Ruhestand

Seinen letzten dienstlichen Auftrag erledigte Erich Scholvin in Paris.

Stade. Der Schachexperte und Lehrer am Stader Athenaeum weilte mit einer Gruppe von Schülerinnen und Schüler zehn Tage lang in der französischen Hauptstadt. Es war für den Organisator ungezählter Schachturniere und Meisterschaften bereits seine siebte Mission dort und voraussichtlich auch seine letzte. Offiziell am 1. August dieses Jahres beginnt für der Erich Scholvin der verdiente Ruhestand.

"Das war meine letzte Dienstreise", sagte Erich Scholvin, der wegen der Fahrt nach Frankreich auch nicht im Kollegenkreis verabschiedet wurde, wie es üblich ist. Scholvin: "Es war mir wichtiger, die Schüler zu begleiten, die ohne mich wohl nicht gefahren wären." Die Delegation aus Stade nahm aber nicht nur an einem Schachturnier teil. Auf dem Programm standen zahlreiche Ausflüge und Besichtigungen, die die Gruppe zum Schloss von Versailles, in den Louvre, bei Nacht auf den Eiffelturm, nach Sacré Coeur und auf die Champs-Elysées führten. Sportlich schlug sich die Stader Schachgruppe ausgezeichnet. Insgesamt brachten die jungen Denksportler sechs Pokale mit nach Stade. Besonders Matthias Carmesin überzeugte auf Platz fünf mit 5,5 Punkten aus sieben Runden. Auf fünf Punkte brachte es Jonas Hammann auf Platz zehn von 77 Teilnehmern. Erich Scholvin war mehr als zufrieden: "Die Organisatoren haben uns für das nächste Jahr gleich wieder eingeladen". Dann brauchen die Stader Schachsportler wohl einen anderen Reiseleiter.