Winsen

Pauken scheint Kevin Weißberg Beine zu machen

Hürdenläufer gewinnen bei den Landesmeisterschaften in Delmenhorst drei Meistertitel

Winsen. Sieben Wochen lang hatte er wenig trainiert, paukte zweimal pro Woche Theorie für die Führerscheinprüfung und schrieb Klausuren für den Abschluss der zehnten Klasse am Gymnasium Winsen. Und obwohl er im Vorjahr in Hannover den Titel gewonnen hatte, galt Kevin Weißberg aus Winsen nicht unbedingt als Favorit über 400 Meter Hürden bei den Landesmeisterschaften in Delmenhorst.

Dann aber überraschte der 17-jährige Leichtathlet von der LG Nordheide sich selbst und alle Konkurrenten. Vom Start weg fand er gut in den Rhythmus, musste die Schritte vor den zehn Hürden kaum einmal anpassen und hatte nur eingangs der Zielgeraden eine Schrecksekunde zu überstehen. An der drittletzten Hürde tauchte der außer Konkurrenz startende Malte Prochner (Hamburger SV) neben ihm auf. Für Weißberg genau der richtige Weckruf. Er mobilisierte noch einmal alle Kräfte, lief bis ins Ziel noch fast zwei Sekunden Vorsprung heraus und verteidigte erfolgreich den Landesmeistertitel in der U18-Jugend. Ganz nebenbei verbesserte er seine Bestzeit um fast eine Sekunde auf 56,29 Sekunden, rückte in die Top-Ten der deutschen Bestenliste vor und qualifizierte sich für die deutschen Jugendmeisterschaften am letzten Juli-Wochenende in Rostock.

Überhaupt waren es die Hürdendistanzen, die den Männer, Frauen und U18-Jugendlichen aus der Region die größten Erfolge bei den Titelkämpfen von Niedersachsen und Bremen bescherten. Paul Dittmer vom MTV Hanstedt verlängerte über 110 Meter Hürden sein seit 2007 währendes Titel-Abo. Der 26-Jährige hatte in 13,97 Sekunden keine Mühe, den einzigen Konkurrenten Stephan-Markus Schöl (SV Werder Bremen) in Schach zu halten. "Das Niveau ist eine Katastrophe für Niedersachsen", sagte Trainer Wolfgang Striezel und wünschte sich stärkere Felder.

Ebenfalls der einzige Niedersachse war über 400 m Hürden der Männer Nils Max vom TuS Harsefeld. Der noch der Jugendklasse angehörende Max konnte sich an dem außer Konkurrenz startenden Torben Bieler (Köln) festbeißen und seine Bestzeit auf exzellente 53,85 sek. steigern. Damit ist der Landesmeister aktuell die Nummer vier der deutschen Jugend-Bestenliste.

Erwartungsfroh wartete 800-Meter-Läufer Leon Allers (LG Nordheide) auf seine offizielle Zeit, hatte Trainerin Angela Schirner mit der Hand doch 1:59 Minuten gestoppt. Riesig war die Enttäuschung bei dem 17-Jährigen, als bekannt wurde, dass die elektronische Zeitmessung ausgefallen war. Damit entging Allers der erste Lauf unter der Zwei-Minuten-Grenze und die Qualifikation für die Jugend-DM. Wenig Trost konnte der zweite Platz spenden, dem er tags darauf erneut Silber über 1500 m folgen ließ. Seine LG-Vereinskameradin Carlotta Aust (U18) gewann Silber mit der Kugel (13,05 m) und Bronze mit dem Diskus (34,16 m).