Harburg

Zum ersten Mal Harburger Tennismeister

Katharina Mittag und Branko Weber vom HTB besteigen den Thron bei den Tennis-Traditionswettkämpfen . Ausrichter SV Rot-Gelb zufrieden.

Harburg. Jahrelang haben sie beim Club an der Alster am Rothenbaum gespielt. Bei ihren ersten Teilnahmen bei den 52. Harburger Tennismeisterschaften haben sie sportlich gleich überzeugt. Katharina Mittag vom Harburger TB setzte sich souverän bei den Damen durch, holte sich ungeschlagen die Meisterkrone. Branko Weber, der ebenfalls für den HTB spielt, feierte bei den Herren eine zweifache Meisterschaft. Mit Niklas Hofmeister gewann Branko Weber die Männerkonkurrenz im Doppel. Auf das Endspiel im Einzel musste der 25-Jährige verzichten, sein Gegner Jens Ole Weinhold von der TG Heimfeld hatte sich im Halbfinale eine Zerrung zugezogen und konnte nicht antreten, der Einzeltitel ging ohne Spiel an Weber.

Turnierorganisator Dieter Wiesner vom gastgebenden SV Rot-Gelb Harburg reagierte sofort, präsentierte am Endspieltag doch noch einen Gegner für den neuen Harburger Doppelmeister. Sven Stöter, ebenfalls vom HTB, stellte sich als Gegner zur Verfügung, obwohl er im Halbfinale gegen Weinhold ausgeschieden war. In einem "Spaßspiel" auf dem "Zenterkurt" der Tennisanlage am Lichtenauerweg zeigten Branko Weber und Sven Stöter am letzten Spieltag der neuntägigen Meisterschaften, wie attraktiv Tennis im Hamburger Süden sein kann.

Die Harburger Traditionsmeisterschaften beim SV Rot-Gelb Harburg verliefen reibungslos. Dieter Wiesner und seine engagierte Crew hatten auf den sieben Tennisplätzen alles im Griff. Schon in der Ausschreibung war zu lesen, dass es nicht nur sportlich ehrgeizig auf den Plätzen zugehen soll, sondern immer eine Prise Humor dabei ist. "Wir spielen das Turnier ohne Murren und Knurren nach den Regeln des Deutschen Tennisbundes", hieß es in der Einladung. Bei den 110 Teilnehmern in elf Konkurrenzen gab es selten strittige Entscheidungen. Sportlich konnten sich die 52. Meisterschaften im Hamburger Süden sehen lassen. Schon in wenigen Wochen wird am Lichtenauerweg erneut aufgeschlagen, dann lädt der SV Rot-Gelb Harburg zu seinem 20. Doppelturnier für Jungsenioren vom 27. Juli bis zum 4. August.

Schon in einer Woche werden sich die meisten Seniorenspieler von den Herren 40 bis Herren 75 bei den 31. HSC-Open am Rabenstein wieder sehen, die vom 29. Juni bis zum 5. Juli ausgetragen werden.

Für Katharina Mittag war es ebenfalls der erste Start bei den Harburger Meisterschaften. Die 23 Jahre alte Tennisakteurin spielte lange beim Club an der Alster, ehe sie sich dem HTB anschloss. Weil nur fünf Spielerinnen gemeldet hatten, wurde die Konkurrenz Damen/Damen 30 zusammengelegt und im Modus jeder gegen jeden ausgetragen. Die regionalligaerfahrene Akteurin, die ihre Erfahrungen auch in Australien sammelte, dominierte bei ihrem Harburg-Debüt, gab in ihren vier Begegnungen nur zwei Spiele gegen Alina-Marie Abendroth vom Hittfelder TC ab. Zuvor hatte sie alle Spiele 6:0, 6:0 gewonnen.

Auch der 25-jährige Branko Weber überzeugte, setzte sich im Einzel deutlich durch, musste allerdings aufs Finale verzichten. Im Doppel - ebenfalls zusammengelegt mit den Herren 30 - gab es ein reines HTB-Finale. Branko Weber und Niklas Hofmeister gewannen gegen ihre Teamkollegen Victor Richter und Sven Stöter im Finale deutlich mit 6:1 und 6:1. Auch Branko Weber spielte lange Zeit beim Club an der Alster in Hamburg, ehe er nach Harburg zurückkehrte, allerdings zum HTB und nicht zur Hausbruch-Neugrabener Turnerschaft (HNT), wo er von Vater Boris Weber das Tennis-Einmalsein lernte.

Harburger Meister der Herren 30 ist Klaus Ehlers vom HTB, der sein Finale gegen Robin Büchling vom TC Seppensen gewann. Kai Peters holte gegen Nils Langner vom TuS Harsefeld einen Meistertitel für Rot-Gelb Harburg