Lüneburg

Eintracht gewinnt das Stadtderby

Neuer Trainer Michael Krienke feiert mit 2:0 gegen Treubund gelungenen Einstand in der Landesliga

Lüneburg. Sieg im Derby und weg von den Abstiegsplätzen - die Landesliga-Fußballer der SV Eintracht Lüneburg hatten allen Grund, über Pfingsten zu feiern. Mit dem 2:0 (0:0) im Stadtderby beim MTV Treubund hat sich die Mannschaft aus der Abstiegszone der Landesliga Lüneburg herausgeschossen. Gerettet ist die Eintracht aber noch lange nicht.

Das Lüneburger Stadtderby war zugleich das erste Spiel unter dem neuen Trainer Michael Krienke, der eigentlich erst in der kommenden Saison die Nachfolge von Jens Lorbach antreten sollte. Doch Lorbach wollte drei Spieltage vor Saisonende und nach der 0:3-Auswärtsniederlage neue Reizpunkte setzen und machte deshalb vorzeitig mit seinem selbst gewählten Rücktritt den Weg frei für den neuen Trainer. "Wir haben Jens Lorbach viel zu verdanken, er hatte das Vertrauen des Vereins, die Mannschaft vor dem Abstieg zu retten", stellte Ligamanager Matthias Thomas klar, dass der vorzeitige Trainerwechsel nicht auf Initiative des Vereins beruht. Die Torschützen für die Eintracht waren Andreas Demir (73., FE.) und Sebastian Völcker (80.). Durch den Sieg der Eintracht aus Lüneburg ist Eintracht Elbmarsch auf den ersten Abstiegsplatz zurückgefallen.

Der MTV Treubund hat es durch die Niederlage im Lüneburger Stadtderby versäumt, den Vorsprung im Kampf um die Vizemeisterschaft vor dem SV Teutonia Uelzen zu bewahren. In der Aufstiegsrunde zur Oberliga darf Treubund aber auch als Tabellenzweiter nicht spielen, weil der Verein keine Lizenz für die 5. Liga beantragt hat. Uelzen setzte sich wie erwartet mit 4:0 (2:0) gegen Absteiger VfL Stade durch.

Theoretische Chancen auf Platz zwei hat trotz der 2:3 (2:2)-Heimniederlage gegen den TSV Etelsen immer noch die SV Ahlerstedt/Ottendorf, die ebenfalls nicht für die Oberliga gemeldet hat. Durch ein Eigentor des Gegners konnte Ahlerstedt zum 1:1 ausgleichen, dann lenkte nur vier Minuten später Marcel Jacobi den Ball ins eigene Netz. Zum 2:2-Pausenstand traf Kai-Ole Ehrlich. Der entscheidende Treffer fiel 20 Minuten vor Schluss.

Beim 1:1 des TV Jahn Schneverdingen gegen VSK Osterholz-Scharmbeck war in Treffer von Güven Ayik nach gut einer halben Stunde zu wenig.