Buchholz

Der Buchholzer Doppel-Aufstieg

| Lesedauer: 5 Minuten
Norbert Scheid

Gänsehaut pur bei der Urteilsverkündung in der Nordheidehalle: Beide Lateinformationen des Tanzsportkreises steigen in die Regionalliga auf.

Buchholz. Treffender kann ein Wertungsrichter das Aufstiegsfinale der Lateinformationen in der Buchholzer Nordheidehalle nicht zusammenfassen. "Als wir die Wertungstafeln für die Buchholzer Teams hochhielten, lief es uns eiskalt den Rücken runter", sagte Jörg Weindl aus Ludwigsburg und hatte damit die ganze Stimmung in einem Satz erfasst. Die Nordheidehalle hat den Hurrican der Begeisterung heil überstanden, was zeitweise nicht selbstverständlich erschien. Der doppelte Aufstieg des C- und B-Teams des Tanzsportkreises Buchholz in die Regionalliga hatte für einen unermesslichen Lärmpegel gesorgt.

Und dann, nach dem ersten Tosen, Szenen der Stille und Tränen. Als sich mitten auf der Tanzfläche die sechs teilnehmenden Teams zur Siegerehrung einreihen, verharrt im Hintergrund eng beieinander eine Gruppe von Müttern. Eine von ihnen, Tanja Goldt, versucht, ihre Gefühle zu kontrollieren. Als Turnierleiter Andreas Neuhaus über Lautsprecher verkündet, "alles, was aus Buchholz kommt, ist heute aufgestiegen", lassen sich die Tränen nicht mehr vermeiden, Die Mutter von Marco Goldt, einem der Sieger aus dem C-Team, weint und wird von zwei Freundinnen in den Arm genommen. Hansgeorg von Thun, der Vorsitzende des Tanzsportkreises im TSV Buchholz 08, ist plötzlich ganz still. Die Hitze und Tränen haben seine Brille beschlagen. Lächelnd nimmt ihm eine der Frauen die Brille ab und tupft sein Gesicht mit dem Taschentuch trocken. "Was unseren Mädchen und Jungen heute gelungen ist", sagt Hansgeorg von Thun, "ist einmalig im deutschen Tanzsport. Nie vorher haben es zwei Formationen eines Clubs geschafft, gleichzeitig in die Regionalliga aufzurücken."

Eine Sensation war der doppelte Erfolg vor dem eigenen Publikum aber nicht. In der Oberliga waren die Buchholzer B- und C-Formationen in unterschiedlichen Gruppen angetreten. Und beide hatten die Saison mit dem Erreichen der Aufstiegsrunde abgeschlossen. Das C-Team war sogar bei all ihren Auftritten mit den Höchstnoten bewertet worden und hatte nur Einsen ertanz.

Auch beim Aufstiegsfinale in der Nordheidehalle hatten die acht Mädchen und Jungen mit ihrer "Furucao"-Choreografie erneut einen Sturm der Begeisterung ausgelöst. Furucao ist das portugiesische Wort für Hurrican. "Dabei ist diese Formation mit einem Durchschnittsalter von 15,7 Jahren wohl die jüngste, die in der Regionalliga antreten wird", sagt Trainerin Sabine Oentrich, "die meisten tanzen schon seit fünf Jahren zusammen." Einigen dieser jugendlichen Himmelsstürmer brachte sie schon in der Kindergruppe die ersten Tanzschritte bei.

Dieser zielstrebige Aufbau von kleinauf an, das ist das eine der Erfolgsgeheimnisse, für das die Buchholzer in ganz Deutschland Lob und Anerkennung bekommen. Wie hart und zielstrebig neben dem Einzug der A-Formation in die Bundesliga dieses Nachrücken der zweiten und dritten Formation in die dritthöchste Leistungsklasse erarbeitet wurde, daran erinnert Trainerkollege Christopher Voigt. "Heute zu erleben, wie das Konzept zum Erfolg führt, das wir zusammen erarbeitet haben, das macht uns stolz und motiviert für den nächsten Stepp nach oben."

Der junge Mann war, genau wie Cheftrainerin Franziska Becker und Sonja Weisser, als neuer Trainer aus Bremen für die Ausbildungsarbeit in Buchholz begeistert worden. Neben Uwe Oentrich, der mit Ehefrau Sabine die erste Lateinformation in Buchholz auf baute, sind Björn Poll (als Trainer auch beim C-Team) und Sonja Weisser für den Aufstieg des B-Teams verantwortlich. Diese jungen Damen und Herren stehen für Ausdauer und Durchhaltevermögen, auch nach Rückschlägen. Denn drei Mal vorher hatte diese verschworene Gemeinschaft vergeblich versucht, sich für die Regionalliga zu qualifizieren. "Auch in dieser Saison hatten wir wieder viele Probleme", erzählt Camilo Cortes, 19. "Aber wir halten zusammen, treffen uns in kleinen Gruppen zum Sondertraining, wenn es einmal nicht so klappt. Jeder hilft, jeder unterstützt den anderen", sagt er.

Diese Freundschaften und dieser Zusammenhalt, dazu die Mitarbeit und Unterstützung der Mütter und Väter, das ist die andere Grundlage, auf der sich der Tanzsport in Buchholz in nur wenigen Jahren Anerkennung und Bewunderung erarbeitet hat.

Und das sind die erfolgreichen Buchholzer Tänzerinnen und Tänzer

Das B-Team: Camilo Alscher + Stephanie Stadtler, Thomas Borchardt + Sandra Gidom, Björn Fliegel + Ann-Christin Stritzl, Florian Hissnauer + Sina Wauschkuhn, Moritz Niemeier + Sarina Becken, Sven Tägtmeier (Vorrunde) + Kristina Nygaard (Vorrunde), Sebastian Witte + Marina Heins, Philipp Ziehdorn + Nina Mengershausen, Dennis Fricke (Endrunde) + Katharina Globuschütz (Endrunde), weiter tanzten Janine Burmeister, Giliana Graf, Emely Pieper, Janine Schink, Johannes Richwin und Michael Pankau

C-Team: Julian Maximilian Dreyer + Celine Balthasar (Vorrunde)/Madlen Lüdemann (Endrunde), Marco Goldt + Fenja Schubert, Lukas Heims + Laura Birke, Tilman Levine + Maj-Britt Thielen, Cedric Lorenz + Nele Hauff, Kim Bastian Remstädt + Wiebke Wehebrink, Christopher Wessolowski + Jacqueline Heinl, Frederik Göbel (Vorrunde) + Sina Schulz (Vorrunde), Rouven Schlobohm (Endrunde) + Rebecca Husen (Endrunde), weiter tanzten Galina Cohrs, Alina Kirchenwitz und Jan-Philipp Kahle

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport