Hittfeld

Dramatisches Halbfinal-Aus der Sharks Hamburg vor 2500 Fans

Hittfelder U16-Basketballer werden Dritte bei der DM-Endrunde

Hittfeld. "Für uns ist es eine große Ehre, überhaupt dabei sein zu dürfen", sagte Lars Mittwollen, Headcoach der U16-Basketballer der Sharks Hamburg, vor dem Final Four in Bamberg. Doch eigentlich gab es keinen Anlass, vor der Endrunde um die deutsche Meisterschaft mit den besten vier von 48 Teams aus der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL) tiefzustapeln. Die nur knappe 68:70 (16:19, 18:19, 21:19, 13:13)-Niederlage der Sharks vor 2500 Zuschauern in einem hochdramatischen Halbfinale gegen den neuen deutschen Meister Bayer Giants Leverkusen war viel mehr als aller Ehren wert.

Wie nahe Niederlage und Triumph beieinander lagen, offenbarten die letzten zehn Sekunden des Halbfinales. Erwin Nkemazon angelte sich bei einem Leverkusener Angriff den Ball und leitete den letzten Angriff der Partie ein, der den Sharks noch den Sieg hätte bescheren können. Doch ein Ballverlust, ziemlich exakt sechs Sekunden vor der Schlusssirene, machte alle Hoffnungen auf den Einzug ins Endspiel zunichte. Zuvor waren die Norddeutschen mit einem 6:0-Run ins vierte Viertel gestartet. Letztlich gelang es aber nicht, auf den Punkt die Form der letzten Play-off-Spiele abzurufen.

"Trotzdem ist das Erreichen des Top-4-Turniers ein großer Erfolg. Die Jungs können stolz auf sich sein", sagte Lars Mittwollen nach dem knappen Aus. Die Sharks gaben gegen Leverkusen sogar eine bessere Figur ab als der Turnierausrichter TSV Tröster Breitengüßbach, der im Endspiel mit 54:64 mit zehn Punkten Differenz das Nachsehen hatte.

Eine persönliche Auszeichnung für Erwin Nkemazon als bester Abwehrspieler der JBBL brachten die Sharks noch mit nach Hause. Der 16 Jahre alte Nkemazon, der erst seit zwei Jahren Basketball spielt und es bei einer Körpergröße von 2,07 Metern schon mal auf 24 Rebounds in einem Spiel bringt, erhielt die Auszeichnung aus den Händen des früheren Nationalspielers Henrik Rödl, der heute den Bundesligisten TBB Trier trainiert.

Im Halbfinale in Bamberg hatte Nkemazon 21 Rebounds erzielt. Die besten Hamburger Werfer waren Jakob Hollatz, Noel Okona und Marcel Hoppe mit jeweils zehn sowie Dimitrios Ganitis, Erwin Nkemazon und Mehmet Artikoglu mit jeweils neun Punkten. Erwin Nkemazon, Noel Okona und Dimitrios Ganitis wechseln jetzt ins U19-Team der Sharks in der Nachwuchs-Basketball-Bundesliga (NBBL).