Winsen

Siegerfreude ist die schönste Freude

Kunstturnerinnen der KTG Lüneburger Heide hamstern Titel bei den Hamburger Meisterschaften

Winsen. Eindrucksvoll ihre Zugehörigkeit zur erweiterten deutschen Spitze unterstrichen jetzt drei junge Turnerinnen der KTG Lüneburger Heide. Marieke Wagener, Christina Kruse und Joline Ruprecht gewannen bei den Hamburger Meisterschaften nicht nur den Landestitel in der KM2, sondern qualifizierten sich dadurch auch für den Deutschland-Cup 2013, der am 25. Mai im Rahmen des Deutschen Turnfests in Schwetzingen ausgetragen wird. Berechtigte Hoffnungen auf ihre zweite Deutschland-Cup-Teilnahme darf sich auch Annika Rücker als Drittplatzierte der Jahrgänge 2000/01 machen.

Damit belohnten sich die Turntalente nachträglich für das intensive Ferientraining, das diesmal nicht wie in den Vorjahren dem Erlernen neuer Elemente, sondern angesichts des anstehenden Qualifikationswettkampfs der Verfeinerung der Übungen diente. Mindestens einmal täglich, teilweise auch zweimal, wurden Riesenfelgen, Salti, Schrauben und Tsukaharas geturnt.

Die elf Jahre alte Marieke Wagener belegte bei den Hamburger Titelkämpfen den ersten Platz der Jahrgänge 2000/01. Die stärkste KTG-Turnerin und zweitstärkste aller Teilnehmerinnen war Christina Kruse (beide Stammverein MTV Borstel-Sangenstedt), die souverän und ohne Fehler durch ihr schwieriges Programm kam. Besonders bezauberte die 13-Jährige bei ihrer Bodenübung mit anderthalbfacher Schraube in der Abgangsverbindung und eleganter Choreografie. Lohn war die Landesmeisterschaft der Jahrgänge 1998/99 und die Qualifikation für den Deutschland-Cup.

Joline Ruprecht (15 Jahre, MTV Pattensen) war als Favoritin an den Start gegangen. Sie zeigte viele Schwierigkeiten und zum Abschluss einen wunderschönen, hoch hinaus geturnten Tsukahara in gebückter Ausführung. Sie wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und darf ebenfalls zum zweiten Mal zum Deutschland-Cup reisen. In der etwas leichteren KM3 holte sich die zehnjährige Lisanne Rolo-Pinto-Schröder in ihrem ersten Wettkampf mit erstaunlichen 3,5 Punkten Vorsprung den Landestitel. "Da reift ein großes Talent heran", sagte Pressewartin Ricarda König.

Azuma Gröning und Hannah Beyer dominieren die schwierigste Kategorie

Mit ihren zehn Jahren sogar schon im Bundeskader angekommen ist Azuma Gröning von der Kunstturngemeinschaft (KTG) Lüneburger Heide. Sie startet in der höchsten Pflichtklasse des Deutschen Turnerbundes, der AK 11, und zeigte beim bundesoffenen Elbcup in Hamburg erstmals ihre neuen Pflichtübungen. Am Schwebebalken, Stufenbarren und im Mehrkampf wurde sie unangefochten Hamburger Meisterin. Am Boden allerdings musste Azuma den Sieg der gleichaltrigen Hannah Beyer überlassen, die erst Anfang des Jahres in den Norden gezogen ist, ebenfalls Vereinsmitglied im MTV Pattensen ist und gemeinsam mit Azuma in der KTG trainiert. In der Mehrkampf-Gesamtwertung erreichte Hannah den vierten Platz.

Den totalen Elbcup-Triumph mit Siegen an allen vier Einzelgräten und im Mehrkampf erturnte sich Merit Laengner (TuS Jork/KTG Lüneburger Heide). Das AK-10-Talent begeisterte mit einer wunderschönen Bodenübung, gespickt mit Akrobatik, wie Überschlag Strecksalto vorwärts, Freies Rad-Menicelli-Spreizsalto und einem hoch hinaus geturntem Rückwärtssalto. Auch die drei anderen Übungen gelangen gut und so wurde sie mit großem Vorsprung nach 2012 erneut Hamburger Meisterin an allen Geräten.