Schneverdingen

Der Faustball-Norden dreht auf

| Lesedauer: 3 Minuten
Hans Kall und Jürgen Meyerhoff

Mädchen des TV Jahn Schneverdingen besiegen im Finale den MTV Hammah und werden deutscher U18-Meister

Schneverdingen. Der deutsche Faustballmeister 2013 in der weiblichen U18-Jugend kommt vom TV Jahn Schneverdingen. Mit einer souveränen Mannschaftsleistung setzten sich die "rot-weißen Heidschnucken" im Endspiel gegen den niedersächsischen Landesrivalen MTV Hammah aus dem Landkreis Stade in zwei Sätzen mit 11:8 und 11:2 durch.

Die Zuschauer in der Friedrichshafener Sporthalle sahen eine hochklassige Partie, in der beide Teams Faustballsport vom Feinsten boten. Beeindruckend war vor allem der Auftritt der Schneverdinger Nationalspielerin Theresa Schröder. Selbst mit verunglückten Zuspielen konnte die Ausnahmeathletin und Tochter von Trainerin Dorothee Schröder noch punkten. Im Spiel um Platz drei revanchierte sich im rein schleswig-holsteinischen Duell der VfL Kellinghusen gegen den TV Breitenberg für die bei der Regionalmeisterschaft erlittene Niederlage.

Die Meisterschaft in Friedrichshafen stand ganz im Zeichen der norddeutschen Nachwuchsteams. Bester süddeutscher Verein war der TV Oberndorf. Das junge Team aus dem Bereich des Schwäbischen Turnerbundes war überraschend bis in die Endrunde vorgestoßen und besiegte im Spiel um Platz fünf den Westmeister TV Käfertal aus Mannheim. Die Plätze sieben und acht gingen an den Wardenburger TV und den Süd-Zweiten TV Segnitz. Vornehm zurück hielt sich Gastgeber VfB Friedrichshafen und landete auf Platz zehn.

Dagegen demonstrierten die späteren Finalisten bereits in der Vorrunde ihre Extraklasse. Sowohl die Faustballerinnen aus Hammah als auch die aus Schneverdingen setzten sich in ihrer Vorrundengruppe an die Spitze, ersparten sich den Umweg über die Qualifikationsrunde und zogen direkt in das Halbfinale ein. Dort riss der MTV Hammah den VfL Kellinghusen aus allen Titelträumen genauso wie der TV Jahn den TV Breitenberg. Im Finale waren dann zwei alte Bekannte unter sich.

Nach der Bezirks- und Landesmeisterschaft sowie der anschließenden Nordmeisterschaft standen sich die Faustballmädchen des Nordens am Bodensee zum sechsten Mal in dieser Hallensaison gegenüber. Kein Wunder, dass erneut der TV Jahn gewann, der schon die vorausgegangenen Vergleiche für sich entschieden hatte. Für den TV Jahn Schneverdingen ist es der 16. Titel in dieser Jugendklasse und der 41. DM-Jugendtitel insgesamt.

Das Jugendteam von Trainerin Dorothee Schröder machte es dem DM-Titel der Schneverdinger Bundesliga-Damen nach, die vor drei Wochen ebenfalls den großen Wurf bei den nationalen Titelkämpfen in Neuenbürg gelandet hatten. Theresa Schröder feierte ihren zweiten nationalen Titel innerhalb weniger Wochen, schon bei den Damen gehörte sie zum Erfolgsteam.

Die Enttäuschung bei den unterlegenen Mädchen des MTV Hammah hielt sich in Grenzen, wie beim gemeinsamen Siegerfoto zu erkennen war. Die Eltern der Spielerinnen überraschten ihr Team bei der Rückkehr, hatten am Ortseingang von Hammah ein Riesentransparent mit Glückwünschen für die erfolgreiche Mannschaft aufgestellt. Trainer Willm Engelke und Betreuerin Sandra Bösch konnten mit der Leistung ihres Teams zufrieden sein, in Sonderschichten hatten die Mädchen für die DM trainiert. Erst im zweiten Satz des Finals gegen Schneverdingen lief nichts mehr zusammen. Bis dahin hatte Hammah eine souveräne deutsche Meisterschaft gespielt und war bei zwei Unentschieden ungeschlagen geblieben.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport