Tostedt

Beim MTV Tostedt fängt das Zittern wieder an

| Lesedauer: 2 Minuten

Die Tischtennis-Zweitligafrauen verlieren das Kellerduell gegen TV Kupferdreh. Am Sonnabend kommt Tabellenführer TTV Hövelhof

Tostedt. Jetzt wird es noch einmal eng für die Tischtennisfrauen des MTV Tostedt. Anstatt vorzeitig den Klassenerhalt zu feiern, muss das Team von Trainer Dirk Diefenbach mehr denn je um den Verbleib in der 2. Bundesliga Nord zittern. Im direkten Vergleich mit dem Vorletzten TV Kupferdreh setzte es in eigener Halle eine 4:6-Niederlage. Tags darauf ging auch das Auswärtsspiel beim VfL Tegel mit 2:6 verloren. Zu allem Überfluss gelang Kupferdreh, einem Stadtteil von Essen, mit dem 5:5 bei Schlusslicht Kaltenkirchen ein weiterer Punktgewinn. Jetzt trennt den MTV Tostedt auf dem letzten Nichtabstiegsplatz nur noch ein Pluspunkt vom Vorletzten Kupferdreh auf dem ersten Abstiegsplatz.

Aussicht auf eine Verbesserung der Lage besteht für den MTV Tostedt auch am kommenden Sonnabend, 16 Uhr, kaum, wenn ausgerechnet der Tabellenführer TTV Hövelhof in der Sporthalle Poststraße zu Gast ist. Hoffnung macht zumindest das Restprogramm von Kupferdreh, das in seinen letzten beiden Partien ebenfalls gegen Klassenprimus Hövelhof und auswärts beim Vierten SG Marßel Bremen antreten muss.

Im Heimspiel gegen Kupferdreh hatten sich Trainer Diefenbach und die Tostedter Spielerinnen viel vorgenommen. Vielleicht war gerade die Chance, das Thema Abstieg endgültig ad acta legen zu können, das große Hemmnis. Die Niederlage bahnte sich bereits in den Eingangsdoppeln an. Tatsiana Bahr und Svenja Obst hatten gerade ihr Doppel gewonnen, da gaben Anne Sewöster und Maria Shiiba den Entscheidungssatz ab. In den Einzeln blieb es lange spannend. Zwei Niederlagen kassierten Bahr und Sewöster erst im fünften Satz. Jeweils einen Sieg holten Bahr, Shiiba und Obst.

Beim VfL Tegel spielte die frisch gekürte dänische Mixed-Meisterin, Pernille Agerholm, anstelle von Tatsiana Bahr. Sie konnte wie Svenja Obst zwar ein Einzel gewinnen, mehr war in Berlin gegen den Tabellensiebten aber nicht drin. Im Abstiegskampf könnte es bis zum Schluss spannend bleiben. Nach Tabellenführer Hövelhof hat der MTV Tostedt noch den Tabellenvierten SG Marßel Bremen (13. April) zu Gast. Am Schlusstag der Saison (14. April) treten die Zweitliga-Frauen aus Tostedt beim sieglosen Tabellenletzten Kaltenkirchener TS an.

( (gb) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport