Lüneburg

Matern überragt bei Drochtersens 4:0, LSK verschenkt zwei Punkte

So einfach hatten sich die Oberliga-Fußballer der SV Drochtersen/Assel ihre Dienstreise nach Celle nicht vorgestellt.

Drochtersen/Lüneburg. Erst verhalf ihnen Abwehrspieler Lars Lutschewitz vom TuS Celle FC gleich in der 3. Minute mit einem Eigentor zur 1:0-Führung. Dann kassierte der Verteidiger kurz vor der Pause nach Notbremse gegen Danny-Torben Kühn noch die rote Karte. In Überzahl machten die Kehdinger aus der knappen Pausenführung einen in dieser Höhe vorher nicht erwarteten 4:0-Auswärtssieg. Enrico Maaßen (47. Minute), Frank Springer (82.) und Nico Matern (90.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. Matern krönte mit dem letzten Tor seine überragende Leistung. Celle hatte im Heimstadion zuvor vier Mal zu Null gespielt.

Der Lüneburger SK Hansa startete mit einem 1:1-Unentschieden beim TSV Ottersberg ins neue Fußballjahr. Angesichts der Überlegenheit bedeutete dies zwei verschenkte Punkte im Rennen um den zweiten Tabellenplatz. Die Gäste übernahmen sofort das Kommando. Die beste Chance hatte Hauke Hübscher, der jedoch im Strafraum unfair zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Stefan Richter sicher zur 1:0-Führung (40.). Doch die "griffigen und am Rande der Legalität kämpfenden Hausherren", so Thomas Oelkers, drückten nach dem Seitenwechsel auf den Ausgleich. "In der 65. Minute segelt eine Flanke in unseren Strafraum und es heißt 1:1", beschrieb der LSK-Co-Trainer die einzige nennenswerte Chance. Zwei Mal hatten die Gäste durch Yannis Büge und Arafat Tcha-Gnaou den Siegtreffer auf dem Fuß, doch es sollte nicht sein. "Unzufrieden bin ich aber nicht, weil wir gut gespielt und in der Defensive sicher gestanden haben", so Oelkers.