Ein gerechtes Unentschieden

Buxtehudes Handball-Frauen nach 21:21 gegen Bayer Leverkusen und unterwegs nach Rumänien

Buxtehude. Jana Stapelfeldt sorgte in der Schlussphase für stehende Ovationen in der Halle Nord. Die Rückraumspielerin des Buxtehuder SV bewies Einsatz, nach einem Pfostentreffer prallte der Ball direkt wieder in ihre Hände und diese zweite Chance ließ sie sich nicht nehmen. Jana Stapelfeldt erzielte kurz vor Schluss den Führungstreffer zum 21:20 im Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen. Im Gegenzug egalisierten die "Elfen". Die Gastgeberinnen hatten allerdings nochmals die Chance, den Sieg perfekt zu machen, doch Lone Fischer scheiterte mit einem Heber am Pfosten.

Auch wenn Jana Stapelfeldt, die mit dem obligatorischen Blumenstrauß zur Spielerin des Tages gekürt wurde, nach dem Abpfiff mit einem letzten Freiwurf an der Leverkusener Abwehrmauer scheiterte, war das Endergebnis von 21:21 (12:11) gerecht. "Wir haben ein Spiel auf Augenhöhe gesehen", sagt Trainer Dirk Leun. Der Buxtehuder Coach ärgerte sich zwar über den Punktverlust seiner Mannschaft, das "Remis entspricht aber den Leistungen beider Teams". Seine Spielerinnen hätten die nötige Körpersprache und Aggressivität in der Abwehr vermissen lassen. Auch wenn der Punktverlust ärgerlich ist, nahm Trainer Dirk Leun seine Damen in Schutz. "Man darf nicht vergessen, wie viele Spiele die Mannschaft in den letzten Wochen absolviert hat", so Leun. Die Doppelbelastung Champions League und Bundesliga dürfe nicht außer Acht gelassen werden. Hochzufrieden war der BSV-Coach aber mit der Leidenschaft und kämpferischen Einstellung seiner Damen.

Und diese Tugenden erwartet Dirk Leun von seiner Mannschaft auch in der Champions League. Der Buxtehuder SV ist unterwegs nach Rumänien und trifft dort im Rückspiel auf Oltchim Valcea. Auch wenn das BSV-Team nach vier Niederlagen in der Königsklasse seine Europacupträume beenden muss, kann den Handballerinnen niemand die Erfahrung und das Erlebnis nehmen, im Konzert der besten 16 Teams von Europa mitgespielt zu haben.

"Wir können locker aufspielen", sagt Dirk Leun vor der Begegnung in Valcea, die am Sonntag um 18 Uhr beginnt und im Internet-Fernsehen live zu sehen ist ( www.laola1.tv ), "zu verlieren haben nur die Gegner etwas." Das Ziel sei es, die gute Leistung aus der Partie gegen Itxako Navarra in der O2 World abzurufen.

Bei der 31:32-Niederlage waren die Buxtehuderinnen mit den Spanierinnen sportlich auf Augenhöhe. "Wir können uns nur steigern", so Dirk Leun, und er ist sich sicher, dass dies seine Mannschaft tun werde.