Harburg

Ein Sieg des Willens

Bundesliga-Frauen des Buxtehuder SV gewinnen Saisonauftakt der Handball-Bundesliga 29:27 gegen Frankfurter HC

Buxtehude. Wenn die Handball-Frauen des Buxtehuder SV und Frankfurter HC aufeinandertreffen, dann ist es immer spannend und kampfbetont. Beide Mannschaften spielen auf Augenhöhe, warum sollte es zum Saisonauftakt der neuen Spielzeit 2010/11 anders sein? Auch wenn der Buxtehuder SV während der Begegnung vor knapp 1000 Zuschauern immer mal wieder auf drei, vier Tore wegziehen konnte, die Gäste aus Frankfurt/Oder ließen sich nie abschütteln. Dass am Ende der Buxtehuder SV den ersten Saisonsieg mit 29:27 (16:15) feiern konnte, war ein Produkt des stärkeren Willens beim Gastgeber und der nachlassenden Kraft bei Frankfurts bester Schützin Franziska Mietzner, die zwölf Tore erzielte.

Isabell Klein, Randy Bülau und vor allem Neuzugang Stefanie Melbeck sorgten in der entscheidenden Schlussphase mit ihren Treffern für die ersten beiden Punkte. Torhüterin Jana Krause bewies über 60 Minuten ihre Klasse und konnte viele Bälle parieren.

Auch wenn der Saisonauftakt noch nicht ganz rund lief beim Challenge-Cup-Sieger, so waren die Verantwortlichen hinterher durchaus zufrieden. Trainer Dirk Leun musste personell auf Debbie Klijn, Kaja Schmäschke und Friederike Lütz verzichten, zudem hatte Susanne Petersen Muskelprobleme und wurde nach einer starken Anfangsphase geschont und nicht mehr eingesetzt. "Wir wollten kein Risiko eingehen", sagte Mannschaftsarzt Dr. Wolfram Körner.

Zufrieden konnten vor allem die beiden Neuzugänge sein. Stefanie Melbeck trat in der Halle Nord nach dreijährige Pause und Rückkehr aus Dänemark so auf, als wenn sei nie weggewesen wäre. Der Linkshänderin war es vorbehalten, auch das erste Saisontor zu erzielen und ihr Team in Führung zu bringen. Dass nicht alles glatt lief und die neue Abwehrformation noch einige Probleme mit der Abstimmung hatte, tat der guten Leistung von Stefanie Melbeck keinen Abbruch. In ihrem 200 Bundesligaspiel, dafür überreichte Manager Peter Prior einen Blumenstrauß, warf die Linkshänderin in ihrer unnachahmlichen Art in de Schlussphase zwei ganz wichtige Treffer.

Auch Josephine Techert konnte beim ersten Heimspiel mit ihrer Leistung zufrieden sein. Mit ihren drei Toren deutete die rechte Rückraumspielerin an, wie wertvoll sie noch für den BSV werden könnte. Entscheidend für den Sieg war aber wieder einmal der Teamgeist. Und letztlich sorgten die Routiniers für die entscheidende Wende. Minutenlang war beim Stande von 24:24 kein Treffer gefallen. Die Buxtehuder Offensive fand keine Mittel gegen die Frankfurter Abwehr, aber auch Jana Krause ließ keine weiteren Treffer zu. Dabei hatten die Gäste von der Oder mehrfach die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Erst Randy Bülau, Stefanie Melbeck und Isabell Klein führten ihr Team mit Toren auf die Siegerstraße.

Zufrieden war auch Manager Peter Prior. "Die Premiere der Liveübertragung im Internet-TV ist geglückt", sagte der umtriebige Handball-Manager nach dem Schlusspfiff. Der Buxtehuder SV ist Vorreiter, will die Vermarktung des Frauen-Handballs vorantreiben und hat als erster Verein in Deutschland investiert, um alle Bundesligaspiele live und kostenlos zu übertragen ( www.hamburg.liveimnetz.de ). Schon während der Partie hatte Peter Prior viele E-Mails von Handballfans aus ganz Deutschland erhalten und viel Lob geerntet. Mit Zuversicht kann der Buxtehuder SV am Sonntag zu Bayer Leverkusen reisen. Die Partie beginnt um 16 Uhr in der Smid-Arena in der Bismarckstraße.

Statistik

Die Torschützinnen: Isabell Klein (6), Randy Bülau (5), Stefanie Melbeck (5), Diane Lamein (3), Lone Fischer (3), Josephine Techert (3), Jana Stapelfeldt (2), Susanne Petersen (2).