Harburg
Handball

Nachbarschaftsderby geht klar an HSG Elbmarsch

Eine klare Angelegenheit zugunsten der Gäste war das Nachbarschaftsderby in der Handball-Landesliga der Frauen zwischen SG Adendorf/Scharnebeck und HSG Elbmarsch.

Stove. Durch den 23:13 (10:6)-Auswärtssieg zogen die von Michael Westphal trainierten Gäste an Adendorf vorbei auf den neunten Tabellenplatz. Beide Teams sind jedoch noch nicht aller Abstiegssorgen ledig. Westphal bescheinigte seinem Team eine super Leistung. "Wir haben eine starke Abwehr gespielt, wenig technische Fehler gemacht und im Angriff mit schönen Spielzügen und einstudierten Auslösehandlungen überzeugt", strahlte Westphal, der aus Adendorf stammt und dort noch als Nachwuchstrainer und Schiedsrichterwart engagiert ist. Nur bis zum 4:4 hielt Adendorf Kontakt, dann setzte sich die HSG Elbmarsch vorentscheidend auf 10:5 ab. Beim Sieger ragten die Torhüterinnen Tina Pfaffenbach und Tina Meinke sowie Haupttorschützin Jessica Wagner-Harms (5) heraus.

Die Frauen der HG Winsen gewannen das Heimspiel gegen das punktlose Schlusslicht TSV Wietzendorf mit 32:19. Nach gutem Beginn verflachte die Partie zusehends, Wietzendorf kam bis auf zwei Tore (12:14) heran. Erst nach einem Halbzeitgewitter von Trainer Andreas Peikert legte die HGW deutlich zu und fuhr einen überlegenen Pflichtsieg ein. Eine herausragende Partie mit sieben Toren von Rechtsaußen bot die 19 Jahre alte Kristin Butz. Peikert lobte auch die erst 17 Jahre alte Judith Beckedorf (3 Tore) und Franziska Hahn (10).

Der MTV Eyendorf verlor mit 13:16 beim Tabellenvorletzten TuS Ebstorf. Die zweite Mannschaft des TuS Jahn Hollenstedt hielt sich bei der 20:30-Heimniederlage gegen den designierten Oberliga-Aufsteiger HSG Lachte/Lutter lange achtbar.